Wie Sie Ihren eigenen Modestil finden

Coco Chanel sagte einmal: „Mode ist für den Moment, Stil ist das, was bleibt.“

Den eigenen Stil zu finden, sollte das Ziel jeder Frau sein, auch wenn sie sich nicht allzu sehr für Mode interessiert.


WERBUNG

Videokurs: Das perfekte Make-up für Anfängerinnen und Fortgeschrittene
Anhand von 11 Erklärvideos und eines Ebooks werden Ihnen alle Schritte für ein perfektes Make-Up gezeigt, von der perfekten Hautpflege bis zum richtigen Auftragen aller Make-Up-Produkte.

zum Videokurs * (nur 29,99 €)


Diese Entwicklung des persönlichen Modeempfindens zieht sich meist über einige Jahre hin, denn in den jungen „Modejahren“, d. h. als Teenie und Twen schaut frau mehr nach den aktuellen Modetrends als auf Mode, die sie wirklich kleidet.

Stil bedeutet auch, sich in Kleidung wohl zu fühlen

Vor allem Frauen jenseits des Teenie- und Twenalter sollten eher darauf achten, ihren eigenen Modestil zu entwickeln, anstatt jeder kurzlebigen Modeerscheinung nachzuhecheln und großen Wert auf qualitativ hochwertige Kleidung legen, die über viele Jahre getragen werden kann.

Ihren eigenen Stil findet eine Frau, wenn sie einmal beachtet, was sie modisch mag und nicht mag, in welchen Kleidungsstücken sie sich wohlfühlt und in welchen nicht, wenn sie ihre Problemzonen kennt und weiß, wie sie diese kaschieren kann.

Lesen  Einfach gut aussehen – Effektive Styling-Tipps

Außerdem sollte man als Frau auch darauf achten, welche Farben einem besonders gut zu Gesicht stehen. Wer sich hier unsicher fühlt, kann zu einer Farbberatung gehen oder sich einschlägige Informationen dazu online suchen.

Wer nach Tipps für den richtigen Modestil sucht, findet viele Ratschläge, von denen einige brauchbar sind, andere wiederum nicht. Jedenfalls sollte man sich nicht Kleidungsstile  und -teile aufdrängen lassen, mit denen man nicht zurechtkommt. Wer in High Heels nicht laufen kann, sollte es sein lassen, auch wenn diese Schuhe sexy aussehen, das Bein verlängern und von vielen Modeexperten als wichtiges Modebasic empfohlen werden.

Genauso gehören ein Paar coole Jeans für viele in einen gut ausgestatteten Kleiderschrank. Wer sich in diesen Hosen allerdings nicht wohlfühlt, sollte nicht unbedingt auf diesen Rat hören.

Zeitlose Basisgarderobe mit aktuellen Teilen kombinieren

Zu den Basisteilen gehören vor allem klassisch geschnittene Hosen, taillierte Blazer, einfarbige Pullis aus leichtem Strick, Twinsets, klassische Shirts und Blusen, schmale Röcke, Röcke in A-Linienform, ein Trenchcoat, flache Schuhe, Pumps, Sandalen, Stiefel.

Unter diesen Teilen finden sich mit Sicherheit auch Kleidungsstücke, in denen sich jede Frau gut angezogen fühlt. Diese Basisgarderobe kann man nun entsprechend verändern bzw. aufpeppen mit Gürteln, Tüchern und Schmuck. Verschiedene Teile lassen sich neu kombinieren, eine blumige verspielte Bluse mal zum maskulinen Anzug oder eine neue modische Tunika zum schmalen Rock usw.

Lesen  Modetrend Leder: So wird Lederkleidung richtig getragen

Wer ein Gefühl für den eigenen Modestil bekommen will, sollte experimentierfreudig sein, häufiger seine modischen „Konstellationen“ ändern und dabei herausfinden, was gut aussieht und was nicht zu einem passt.

Literatur zum lustvollen Shoppen

Neues aus der Umkleidekabine - BuchAuf dem Büchermarkt gibt es viele Ratgeber zum Thema Mode, Stylen und Shoppen. Einen wirklich guten hat die Autorin Brenda Kinsel mit dem Titel „Neues aus der Umkleidekabine: Richtig shoppen, super aussehen“ geschrieben.

Das Taschenbuch kostet 9,95 Euro und liefert gute Tipps für Frauen, wie sie ihren Kleiderschrank modisch auffüllen, sich für entsprechende Gelegenheiten toll kleiden, und es bietet eine ausführliche Typberatung.

Alle Tipps muss man ja nicht umsetzen. 🙂

(Bildquelle Artikelanfang: © willsphots #7141816/Fotolia.com)

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner