Jeans
Foto: © refleXtions /Fotolia.com

Auch wenn Jeans der Inbegriff eines Modedauerbrenners sind, so nehmen sich die Designer auch diesen Evergreen jedes Jahr genauer unter die Lupe und interpretieren die Lieblingshose vieler immer wieder neu.

So stehen im Frühjahr und Sommer 2013 als angesagter Jeans-Trend einmal kräftige Farben sowie grafische Prints wie Sterne, Polka Dots, Schwarz-Weißmuster, Paisley oder Blumendrucke auf engen Skinny-Jeans als auch stark verwaschene Modelle im modischen Mittelpunkt. Von den Schnitten sind sowohl lässige Boyfriend-Jeans als auch hautenge Varianten trendy.

Dagegen hat die Bootcut-Jeans in diesem Sommer modisch nicht mehr viel zu sagen.

Jeans-Klassiker gibt es in vielen Online-Shops

Dennoch sollte man sich bei der Suche nach einer gut passenden Jeans, die man über mehrere Jahre tragen kann, nicht unbedingt von den aktuellen Trends beeinflussen lassen. Vor allem dann, wenn man nicht allzu viele Jeans-Modelle sein eigen nennt.

Zum Glück gibt es in den verschiedenen Modeläden und Online-Shops viele Modelle und Schnitte zur Auswahl, sodass es nicht schwer fällt, die persönliche Lieblingsjeans für jede Frau zu finden.

Tipps für die „richtige“ Jeans

Gerade bei Jeans ist es wichtig, eine zu finden, die wirklich optimal passt und in der man sich wirklich wohlfühlt. Wer seine Jeans im Büro tragen will, sollte kein zu helles verwaschenes und zu enges Modell wählen. Außerdem sollte das Hosenbein in klassischer Beinlänge (also nicht zu kurz in 7/8-Länge) gewählt werden. Und auch Frauen mit kräftigen Beinen sollten auf Skinny Jeans verzichten.

Lesen  Verschiedene Jeans-Passformen: Welche Jeans passt zu welcher Figur?

Wer einen kräftigen Po kaschieren will, der sollte darauf achten, dass die Gesäßtaschen der Jeans ziemlich eng beieinander angebracht sind, denn dieser Trick verkleinert das Gesäß.

Beinstreckende Modelle sind Bootcut-Jeans (auch wenn die momentan nicht so angesagt sind) oder gerade geschnittene Jeans. Wer partout nicht auf Skinny Jeans verzichten will, der sollte dazu hohe Absätze tragen, damit das Bein sichtbar verlängert wird.

Frauen mit einem Bäuchlein sollten auf Hüftjeans verzichten, denn durch den kurzen Leib wird diese Problemzone noch mehr in Szene gesetzt.

Wichtig ist auch, dass die Jeans am Po gut sitzt, d. h. nicht zu eng, aber auch nicht zu weit ist und dass sie am Bund nicht absteht.

Nehmen Sie sich Zeit beim Jeans-Einkauf und probieren Sie verschiedene Modelle an, um zu sehen, welcher Schnitt Ihnen am besten steht und in welchem Sie sich wohl fühlen.

Was beim Jeans-Shopping häufig auch noch Probleme bereitet, sind die amerikanischen Größen, in denen zahlreiche Marken ausgezeichnet sind. Wie Sie Ihre richtige Größe finden und eine Tabelle mit den gängigsten Jeansgrößen, steht in diesem Beitrag.

(Bildquelle Artikelanfang: © refleXtions #47091553/Fotolia.com)