Das kleine Schwarze
Foto: © guelt /Fotolia.com


Das kniekurze schwarze Kleid ist wohl die Urmutter aller Cocktailkleider.

Und es bleibt auch ein unsterblicher Klassiker, weil es immer in neuen Variationen jede Frau toll kleidet.

Wer erinnert sich nicht an den Filmklassiker „Frühstück bei Tiffany“ aus dem Jahr 1961, in dem die grazile Audrey Hepburn beweist, warum eine Frau mindestens ein kleines Schwarzes in ihrem Kleiderschrank haben sollte.

Ursprung als Trauerkleidung

Das meist kniekurze, figurnahe und ärmellose schwarze Kleid im Etuikleid-Stil wird Coco Chanel als Erfinderin  zugeschrieben, aber schon während des 1. Weltkrieges zwischen 1918 und 1920 tauchten in der Alltagskleidung der Frauen kleine schwarze Kleider auf, sodass das kleine Schwarze auch den Ursprung in einer Trauerbekleidung haben könnte.

Denn der Krieg hatte viele junge Witwen hervorgebracht, die mit dem Schwarz ihrer Kleidung ihre Trauer nach außen trugen, aber mit dem figurbetonten und modischen Kleid auch nach einer gesellschaftlichen Wiedereingliederung suchten.

Warum kommt das kleine Schwarze nie aus der Mode?

Ein Klassiker muss die Kraft haben, sich immer wieder neu zu definieren und in neuen Formen aufzuerstehen. Das kleine Schwarze kann das. Mal ist es hauteng und kniekurz, mal fällt es lässiger und ist zum Saum hin ausgestellt.

Viele Designer haben in den letzten Jahrzehnten ihre eigene Definition des kleinen Schwarzen auf den Laufstegen präsentiert und jedes Mal wurde die neue Spielart von den Frauen angenommen. Und sogar an der Farbe wird gespielt. So kam in der vergangenen Saison das kleine Schwarze hauptsächlich in dunklem Blau daher.

Lesen  Der passende Schal für die einzelnen Figur- und Farbtypen

Styling-Tipps für das „Kleine Schwarze“

  • Der Komplett-Look in Schwarz mag zwar elegant wirken, doch die Farbe Schwarz bietet geradezu an, farbliche Akzente zu setzen. Daher sind Pumps oder Handtasche in Knallfarben ein echter Hingucker.
  • Die Betonung liegt momentan wieder auf der Taille. Deshalb empfiehlt es sich, einen Gürtel zu tragen – sowohl die schmale als auch die breite Variante sehen gut aus.
  • Accessoires im Metallic-Look werten auch ein schlichtes schwarzes Outfit ganz schnell zum „kleinen Schwarzen“ auf.
  • Neben High Heels  sehen auch flache Schuhe wie Ballerinas toll zu dem kleinen Schwarzen aus. Ganz heiß ist die Variante mit Overknee-Stiefeln zum kurzen Kleid.
  • Ganz aktuell ist auch das Tragen von blickdichten Strumpfhosen (allerdings nicht aus Wolle) unter dem kleinen Schwarzen.
  • Bei kräftigen oder nicht mehr ganz straffen Oberarmen sollte frau besser ein Kleid mit Ärmeln oder einem Jäckchen darüber tragen.
  • Und nun noch zur Tasche als Begleiterin: Am besten tragen Sie zum kleinen Schwarzen eine zierliche Tasche wie eine Clutch, die riesigen XXL-Taschen erschlagen den ganzen Look.

(Bildquelle Artikelanfang: © guelt #76847537 /Fotolia.com)