So machen euch eure sexy Kurven auch im Sommer Spaß!
Foto: © Matheus Ferrero /unsplash.com

Werbung


Den Sommer begrüßen Frauen auf ganz verschiedene Weise: die einen schlüpfen in winzige Tops mit Spaghettiträgern und kurze Röcke und können nicht genug Haut zeigen, die anderen sind sich nicht sicher, wie viel von ihren Kurven sie tatsächlich zeigen wollen.

Doch sollte sich nicht jede Frau heutzutage frei fühlen können, Haut zu zeigen, bei all der Body Positivity in den Medien?

Body Positivity bringt ein neues Denken in die Köpfe der Menschen

Body Positivity ist ein Denkkonzept, dass Schönheit neu definieren will. Es sollen nicht mehr nur die Menschen als attraktiv gelten, die den gängigen Schönheitsidealen entsprechen, es heißt stattdessen: Jeder Körper ist schön.

Dieses Bild wird in den Medien propagiert, von manchen Modedesignern aufgegriffen und umgesetzt und muss seinen Weg in die Köpfe aller Menschen finden. Am meisten Probleme haben damit oft aber die Menschen, die es betrifft, zum Beispiel üppige Frauen.

Denn der Sommer offenbart, was in allen anderen Jahreszeiten geschickt verborgen werden konnte: Cellulite, Speckröllchen und einen weichen Bauch. Und eines ist klar: Bis man selbst ganz sicher glaubt, dass man schön ist, lässt man sich leichter verunsichern.

Da hilft es, ein paar Tricks anzuwenden um sich wohler zu fühlen, denn das wirkt sich sofort auf das Selbstbewusstsein aus.

Lesen  Welche Strumpfhose passt zu welcher Figur?

Zeigt her eure Beine

Das ist ein Plädoyer für moderates Sonnenbaden. Die Sonne regt den Körper dazu an, Vitamin D zu bilden, das lebenswichtig ist.

Natürlich gehört ein Sonnenschutz einfach dazu, aber auf keinen Fall sollte man sich die ganze Zeit unter langen Röcken oder Hosen verstecken! Eine leichte Bräune kaschiert Cellulite und Dehnungsstreifen.

Wer seine Beine jedoch immer verbirgt, weil sie weiß sind, wird immer weiße Beine behalten. Also, her mit den kurzen Hosen und Röcken! Nach wenigen Wochen stellt sich eine leichte Bräune ein, die einfach schön aussieht.

Alternative: Vor Beginn des Sommers ein paar Mal ins Solarium zu gehen bewirkt einen kleinen Vorsprung bei der Sonnenbräune. Auch ein Selbstbräuner kann eine gute Lösung sein!

Apropos Beine: Autsch!

Ein Problem, das nur üppige Frauen kennen: Im Sommer reiben die nackten Oberschenkel aneinander und werden wund. Das passiert immer dann, wenn kein Stoff zwischen ihnen ist, zum Beispiel beim Tragen eines Rockes.

Es gibt einige Tipps gegen dieses Phänomen, am besten wirken jedoch die süßen Bandelettes, die es überall zu kaufen gibt. Deo oder Puder nutzen sich jedoch schnell ab und sind oft, gerade an einem langen Tag, nicht genug.

Strandfigur: Bikini oder Badeanzug?

Das ist die Gretchenfrage des Sommers! Viele Frauen mit weiblichen Rundungen greifen aus Gewohnheit zum Badeanzug, denn sie wollen ihren Körper bedecken. Besonders der Bauch soll versteckt werden, denn er ist die Achillesferse jeder rundlichen Frau.

Lesen  Stoffempfehlungen für Näheinsteigerinnen

Die Sache ist, wer einen Badeanzug tragen will, der soll das gerne tun! Es spricht nichts dagegen, es gibt wunderschöne Modelle und sie trocknen ebenso schnell wie ein Bikini, wenn man darin am Strand liegt.

Wer jedoch eigentlich lieber einen Bikini tragen möchte, der soll sich von nichts auf der Welt davon abhalten lassen! Es gibt so bezaubernde Bikinis für große Größen, die auch einen großen Busen optimal stützen und perfekt sitzen. Traut euch!

Die richtigen Stoffe

Im Sommer kommt es vor allem darauf an, Kleidung aus den richtigen Stoffen zu wählen. Die dicken Jeans sind bei heißem Wetter tabu, ebenso wie Wolle. Natürlich Materialien wie Baumwolle, Seide und Viskose sind leicht und atmungsaktiv.

Sie fühlen sich einfach schön an auf der Haut. Auch Leinen ist im Sommer ein sehr beliebtes Material, kann jedoch schnell knittern, was manche Frauen stört. Wichtig ist, dass die Kleidung luftig geschnitten ist.

Adieu, BH!

Wer einen großen Busen hat, der schwitzt darunter leicht, was gerade im Sommer zum Problem werden kann. Trägt man zusätzlich einen BH, was sich in der Regel nicht vermeiden lässt, kann es zusätzlich scheuern.

Die Haut wird wund. Ein Erste-Hilfe-Tipp ist Babypuder, das an den entsprechenden Stellen aufgetragen wird. Was jedoch auch hilft, ist den BH so oft wie möglich wegzulassen und der Haut frische Luft zu gönnen. Wenigstens zu Hause sollte das zur Gewohnheit werden!

Lesen  Luxusschmuck online bei Juwelier von Hofen kaufen

Die schönsten Kleider für üppige Frauen

Kleider sind einfach die erste Wahl für ein weibliches Outfit. Sie betonen die feminine Seite einer Frau und bringen ihre Kurven zur Geltung.

Häufig stellt man fest, dass ein Kleid die eigenen Rundungen viel besser umschmeichelt und sich schöner anfühlt als eine Hose, die kneifen und drücken kann. Kleider passen sich auch besser an, wenn das Gewicht mal schwankt.

Besonders vorteilhaft wirken Kleider in Wickeloptik, denn sie zaubern ein schönes Dekolleté und kaschieren den Bauch.

Unser Wunsch wäre, dass jede Frau einfach trägt, was sie möchte, ohne sich viele Gedanken darüber zu machen, was andere denken.

Leider gibt es in unserer Gesellschaft ein Schönheitsdiktat, dem sich jeder Einzelne mutig entgegenstellen sollte. Seid, wie ihr wollt, lebt eure Persönlichkeit durch eure Kleidung aus und traut euch, das zu tragen, was euch gefällt!

(Bildquelle Artikelanfang: © Matheus Ferrero /unsplash.com)