Bademodentrends 2019: Retro, Gelb und One-Shoulder

0
Bademodentrends 2019: Retro, Gelb und One-Shoulder
Foto: © Pexels /Pixabay.com

Die Urlaubszeit ist da, Zeit, sich neue Bikini- und Badeanzug-Modelle für den Strand zuzulegen. Wie jedes Jahr gibt es auch in der Bademode spannende Trends, die nachfolgend vorgestellt werden.

Retro-Bademode

Ein ganz großer Trend für den Sommer 2019 sind Bikinis und Badeanzüge im Look der 1960er und 1970er Jahre. Hohe Taille an den Bikinihöschen, Rüschen und weibliche Drapierungen am Oberteil, Blumenprints, Hummer-Motive und große Polkadots machen als wesentliche Details diese weibliche Bademode aus.

Bei den Oberteilen dominieren als Schnittführung breite Bandeau-Tops bis hin zu Triangel-Formen.

Die Retromodelle eignen sich auch für Frauen mit kurviger Figur, die hohen Höschen mogeln schnell ein paar Kilos zu viel am Bauch weg.

Trendfarbe Gelb

Die Strandmode leuchtet in diesem Jahr in der Farbe der Sonne. Die angesagten Gelbtöne variieren von kaltem Neon bis hin zu warmem Sonnengelb und dem trendigen Aspen Gold, das einem leuchtenden Sonnengelb sehr nahekommt.

Gelbtöne lassen gebräunte Haut noch mehr strahlen und sie gehören zu den auffallendsten Farben, also warum nicht mal am Strand mit der Sonne konkurrieren!

Bademode mit Logoprint

Sehr edel sehen Badeanzüge mit einem großen Logoprint auf der Vorderseite aus. Ob Logos von teuren Edelmarken wie Dior oder Sportlogos wie z. B. adidas, am besten kommt der Look mit überdimensional großen Logos rüber.

Lesen  Die Schuhtrends für Frühjahr/Sommer 2017: Blumen, Metallic und Pantoletten

Gesmokte Bademode

Unter „gesmokt“ ist eine Verarbeitungsmethode zu verstehen, bei der die Quernähte eines Stoffs mit feinen Gummibändern gerafft und fixiert werden. Dadurch entsteht eine gekräuselte Oberfläche und das Kleidungsstück wird sehr dehnbar.

„Smok“ verleiht Oberteilen ein verspieltes Aussehen, kann aber auch schnell wie Kindermode wirken, denn gerade bei Mädchenkleidern wird diese Verarbeitungstechnik häufig eingesetzt. Um „erwachsen“ auszusehen, sollte der gesmokte Bikini knapp geschnitten sein.

Bandeau-Oberteile

Bandeau-Oberteile waren schon in den 1990er Jahren ein großer Trend, nun sind sie in diesem Sommer wieder angesagt.

Die Oberteile ohne Träger eignen sich vor allem für ruhige Aktivitäten am Strand, wie z. B. Sonnenbaden, für sportliche Betätigungen sitzen sie nicht fest genug am Körper.

High Waist

Bei Bikinis mit High Waist (hoher Taillenabschluss) ist ein Bauch-Wegschummel-Effekt schon gleich eingebaut, denn die großen Höschen bedecken den kompletten Unterbauch bis hin zum Nabel und können dadurch einen Bauchansatz so wie eine Spandex-Hose flachdrücken.

Ein weiterer toller Effekt: Die hohe Taille verlängert optisch die Beine. Noch länger werden sie, wenn die die High-Waist-Hose über einen hohen Beinausschnitt verfügt.

One-Shoulder

Besonders extravagant sind Badeanzüge und Bikinis mit asymmetrischer Oberteilschnittführung, bei der eine Schulter frei ist.

Wer gerne außergewöhnliche Bademode trägt, sollte sich für ein solches Modell entscheiden, denn langweilig und gewöhnlich sehen One-Shoulder-Pieces wirklich nicht aus.

Lesen  Die richtige Pflege für Ihren Goldschmuck

(Bildquelle Artikelanfang: © Pexels /Pixabay.com)