Schmuck-Farbtypberatung – Teil 4: Der Herbsttyp

Zum Herbsttyp passen alle warmen Farben, die man während der herbstlichen Jahreszeit in der Natur antrifft, vor allem in einem Laubwald, dessen Blätter sich bunt und kräftig verfärben. Dazu gehören alle Farbtöne mit einem Gold- oder Kupferstich wie Goldbraun, Oliv, Creme, Maisgelb, Khaki, Rostrot, Tannengrün und Farben, die einen hohen Gelbanteil besitzen.

Farben, die den Herbsttyp blass und unscheinbar machen, sind harte sowie kalte Farbtöne wie Schwarz, Weiß, Silber, Pink und Zitronengelb.


WERBUNG

Videokurs: Das perfekte Make-up für Anfängerinnen und Fortgeschrittene
Anhand von 11 Erklärvideos und eines Ebooks werden Ihnen alle Schritte für ein perfektes Make-Up gezeigt, von der perfekten Hautpflege bis zum richtigen Auftragen aller Make-Up-Produkte.

zum Videokurs * (nur 29,99 €)


Welcher Schmuck passt am besten zum Herbsttypen?

Dem Herbsttyp stehen am besten warm leuchtende Metalle wie Gelbgold, Rotgold, Kupfer oder Messing, also auch hier harmonieren gelb- und rotstichige Materialien. Kühle Metalle wie Silber, Platin und Edelstahl lassen den warmen Herbsttyp dagegen fahl erscheinen.

Aus dem großen Angebot von Edelsteinen sollte der Herbsttyp sich u. a. für Granat, Rubin, Smaragd, Bernstein oder cremefarbene Perlen entscheiden. Was ihm auch gut zu Gesicht steht, ist Schmuck aus Naturmaterialien wie Holz, Bast und Leder. Der Natur- oder Ethnoschmuck darf auch ruhig etwas wuchtiger und grob gestaltet sein.

Lesen  Modeklassiker: Pullover mit V-Ausschnitt

Im Gegensatz zum Frühlings- und Sommertyp kann der Herbsttyp mit dem Tragen von Schmuck etwas verschwenderischer umgehen. Das gleichzeitige Tragen von Ohrringen, Halsketten und Armband wirkt an dem dunkleren Haar- und Hauttyp eher vorteilhaft als zu übertrieben.

(Bildquelle Artikelanfang: © angrylittledwarf #21094563/Fotolia.com)

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner