Der Hochzeitsmonat Mai ist zwar noch ein bisschen hin, doch wer in den nächsten vier oder fünf Monaten seine Hochzeit plant, sollte sich in den Endspurt für die Auswahl seines Hochzeitsoutfits begeben. Für Frauen heißt das: Auf zur Suche nach dem richtigen Brautkleid.

Bevor es zur Brautkleid-Anprobe in den verschiedenen Geschäften geht, sollten Sie sich schon online, auf Hochzeitsmessen oder auch in Katalogen über Trends in der Brautmode und deren ungefähre Preise informiert haben.

Um ein Kleid von der Stange zu kaufen, reicht es, vier bis sechs Monate vor dem Hochzeitstermin mit der konkreten Auswahl zu beginnen, für ein maßgeschneiderte Kleid sollten Sie dagegen deutlich mehr Zeit einplanen, ca. neun bis zehn Monate vor dem großen Ereignis.

Wo sollten Sie Ihr Brautkleid kaufen?

Möglichkeiten gibt es da einige, ob nun in einem großen Kaufhaus, einem Brautgeschäft oder online. Auch wenn ich selbst sehr gerne im Internet einkaufe, ein Brautkleid würde nicht dazu gehören. Da bei einem Brautkleid von der Stange häufig noch kleinere Umänderungen notwendig sind, ist es deutlich angenehmer, ein Kleid in einem Fachgeschäft auszuwählen und deren Änderungsservice in Anspruch zu nehmen.

Ein online bestelltes Kleid müsste bei Nichtgefallen oder Nichtpassen wieder zurückgesendet werden. Und da Sie mit Sicherheit mehr als zwei oder drei Brautkleider anprobieren wollen, wäre dieser Aufwand doch sehr hoch.

Fachgeschäfte für Brautmode haben oft auch eine größere Auswahl an Brautkleidern als große Kaufhäuser. Aber letztendlich entscheiden Sie selbst, wo Sie Ihr Hochzeitskleid kaufen werden.

Wie teuer sollte ein Brautkleid sein?

Das hängt natürlich von Ihrem eingeplanten Budget ab. Viele Frauen planen für das Kleid ca. 600 bis 2.400 Euro ein. Halten Sie bei der Suche auch ein Auge auf Auslaufmodelle, die werden meist sehr stark reduziert angeboten.

Wie viel Zeit sollten Sie für eine Anprobe einplanen?

Lassen Sie sich für diesen wichtigen Einkauf Zeit. Wenn Sie ein Fachgeschäft mit großer Auswahl an Kleidern gefunden haben, dann rechnen Sie mit ca. 2 bis 3 Stunden für die Anprobe von mehreren Kleidern. Am besten haben Sie auch schon vor dem Aufsuchen eines Brautmoden-Geschäftes eine konkrete Vorstellung, wie Ihr Kleid aussehen sollte, wie teuer es sein sollte und welche Schnittführung für Ihre Figur am vorteilhaftesten ist.

Tragen Sie beim Shoppen bequeme Schuhe, damit Sie nicht zu schnell schlapp machen, wenn Sie mehrere Geschäfte ansteuern. Für die Anprobe selbst sollten Sie ein paar Pumps in der Absatzhöhe mitnehmen, die Sie auch bei der Hochzeit selbst tragen möchten.  Denn die Absatzhöhe bestimmt auch die Länge des Kleides. Vielleicht muss dann Ihr Kleid noch etwas verlängert oder gar gekürzt werden.

Die Brautschuhe sollten Sie allerdings erst kaufen, wenn das Brautkleid ausgewählt wurde.

Gehen Sie auch ungeschminkt auf diese Einkaufstour, damit Sie bei der Anprobe die empfindlichen weißen Kleider nicht mit Ihrem Make-up verunreinigen.

Lassen Sie sich von jemandem Vertrauten begleiten, wie Mutter, Schwester oder Freundin. Die Begleitperson kann Ihnen bei der Entscheidungshilfe behilflich sein und hat vielleicht auch einen anderen Blick für Details als Sie. Und auch die Verkäuferin wird Ihnen natürlich beratend zur Seite stehen und Ihnen sagen, was Ihnen steht und was nicht.

Brautkleid: Traumhaft oder auch bequem?

Das Brautkleid soll auf alle Fälle ein Traum sein, aber bedenken Sie auch, dass Sie sich in diesem Kleid wohlfühlen sollen und über eine gewisse Bewegungsfreiheit verfügen. Sie müssen das Kleid am Hochzeitstag einige Stunden tragen und wenn Sie sich schon nach wenigen Minuten wie eingeschnürt fühlen, ist das Kleid – so schön es auch sein mag – nicht für Sie geeignet.

Darauf sollten Sie achten: Wie fühle ich mich in dem Kleid, wenn ich mich hinsetze, wenn ich gehe (kann ich normal gehen oder muss ich Mini-Schrittchen machen), kann ich jemanden umarmen, ohne Angst haben zu müssen, dass das Kleid oben runterrutscht oder dass es an den Nähten aufspringt? Kann ich auch noch was essen, ohne sich beengt zu fühlen, kann ich damit tanzen?

Welche Unterwäsche sollten Sie bei der Anprobe tragen?

Am besten empfiehlt sich ein heller BH, der nicht stark aufträgt und über einen guten Sitz verfügt. Trägerlose Brautkleider haben BH-Körbchen in ihr Oberteil eingearbeitet, sodass Sie bei der Anprobe solcher Modelle Ihren BH ausziehen sollten, um die Wirkung und den Sitz des Kleides optimal sehen zu können.

Nehmen Sie einen Fotoapparat mit

… und machen Sie sich Notizen zu jedem Kleid, das Ihnen gefallen hat. Lassen Sie sich in den verschiedenen Kleidern fotografieren (falls das erlaubt ist) und schreiben Sie sich auf, um welches Modell es sich handelt, welche Größe es hat, was es kostet, in welchem Geschäft Sie es getragen haben und welche Lieferzeiten es hat. Eine allzu schnelle Kaufentscheidung sollten Sie nicht treffen.

Zuhause in einer ruhigen Stunde können Sie alle getragenen Modelle so nochmals genau studieren und im Vergleich überprüfen, welches Kleid Ihnen am besten steht und welches Ihrer Preisplanung am nächsten kommt. Zum Schluss sollten Sie die Auswahl auf zwei bis drei Kleider herunter brechen und diese nochmals anprobieren gehen.

Bei dieser Zweitanprobe wissen Sie dann schon, was Sie erwartet und Sie können sich auf die wenigen ausgewählten Modelle konzentrieren. Erst danach sollten Sie sich wirklich für Ihr „Siegerkleid“ entscheiden.

Nach dem Brautkleid-Kauf geht es schließlich noch weiter, mit der Auswahl der Schuhe, der optimalen Unterwäsche sowie weiteren Accessoires, des Brautstraußes, der passenden Frisur und dem richtigen Make-up.

(Bildquelle Artikelanfang: © indiraswork #73621301/Fotolia.com)