Die Modetrends für Frühjahr/Sommer 2016

1
Die Modetrends für Frühjahr/Sommer 2016

Am kalendarischen Winteranfang auf die kommenden Modetrends im Frühjahr und Sommer 2016 zu schauen, macht mir besonders viel Spaß. Zwar dauert es noch eine Weile, bis wir diese leichten Outfits tragen können, doch ein Vorausblick steigert schon mal die Vorfreude.

Was ist nun für nächstes Jahr modisch angesagt? Ein paar neue Trends sind da, aber auch einiges Bekanntes wird unseren Mode-Weg kreuzen.

Schwarz-Weiß bleibt angesagt

Es wird zwar als Trendkombination für die Frühjahr-Sommermode 2016 bezeichnet, doch Schwarz-Weiß ist eigentlich immer in, ob im Sommer oder im Winter. Das heißt auch, dass manche Kleidungsstücke von vor ein paar Jahren immer noch aktuell sind und im Frühjahr von uns raus gekramt werden können.

Zarte Spitze

Ein echter Kontrast zum harten Schwarz-Weiß-Programm ist zarte Spitze an Blusen, Kleidern und Tops. Auch sowas dürften viele noch im Kleiderschrank haben, denn Spitze hat sich mittlerweile ebenfalls zum modischen Dauerbrenner entwickelt.

Netzstoffe

Wie Spitze sind auch Netzstoffe teilweise transparent und einer der vielen Modetrends. Als Komplettlook nicht sehr zu empfehlen, aber als Oberteil mit blickdichtem Hemd oder einem guten BH kann ein Kleidungsstück aus Netzstoff cool aussehen.

Color-Blocking

Auch ein Trend, der nach kurzer Abwesenheit wieder ein Comeback feiert: Color-Blocking, das Kombinieren von auffälligen Farben miteinander, am besten in breiten Blockstreifen. Besonders als Streifenshirt sehr frech.

Wilde Pop-Art-Muster

Die wilden Sechziger sind von den Designers mal wiederentdeckt worden. Und dabei vor allem die grafischen Prints in klaren Farbtönen, die üppig miteinander gemixt werden. Wem der Allover-Print zu viel ist, kann sich auf ein Teil beschränken und es mit unifarbenen Kleidungsstücken tragen.

Slipdresses, Babydolls und Tops im Lingeriestil

Zarte Unterkleider, die früher als Unterwäsche oder Unterröcke getragen wurden, wandern im nächsten Frühjahr und Sommer in die Oberbekleidung und werden Slip Dresses genannt. Vom Schnitt sind dies schlicht gehaltene Kleider im Dessousstil mit dünnen Spaghettiträgern. Aber auch Baby-Doll-Oberteile und Tops im Lingeriestil trägt frau nun als “normale” Kleidung nicht nur als Nacht- oder Unterwäsche.

Glänzende Metallic-Looks

Metallic-Stoffe, Glitzer und Pailletten lassen sich in der kommenden Modesaison auch tagsüber tragen und nicht nur auf Partys. Am besten sieht das Ganze in Kombination mit neutralen Farben wie Weiß, Schwarz oder auch Jeans aus.

Sportmode im Tennis-Look

Sportmode im Tennisstil als neuer Freizeitlook: Weiße Shorts, Faltenröcke, Poloshirts, sportliche Tops und weiße Turnschuhe sollen die Jogginghose als entspanntes Shopping-Outfit ablösen, jedenfalls scheint dies der Wunsch der Designer zu sein.

Sommerkaros

Meistens in der kalten Jahreszeit ein großer Trend kommen Karos nun auch im Frühjahr und Sommer. Ein recht neuer und frischer Modelook für die kommende Saison, auf den ich mich freue.

Romantische Carmenmode

Spanische Mode in Form von Carmenblusen, Rüschen, schwingenden Röcken, Espadrilles und schwarz-roten Blumendrucken liefert rassige Romantik für heiße Sommertage und ist zusammen mit dem Trend Spitze das weibliche Kontrastprogramm zur sportlichen Tennismode, zum Schwarz-Weiß-Look und zu Netz- sowie Metallic-Stoffen.

Soweit zu den wichtigsten Modetrends für Frühjahr/Sommer 2016. Was nun noch fehlt, sind die Trendfarben für die warme Jahreszeit.

Trendfarben Frühjahr/Sommer 2016

Da gibt es eher Altbekanntes und nicht allzu viel Neues. Neben dem ganz oben schon erwähnten Trend Schwarz-Weiß sind u. a. kräftige Farben wie Orange, Rot, Lila und Pink angesagt, aber auch Wasserfarben wie helles Eisblau, leuchtendes Azur und dunkles Meeresblau, also Urlaubsfarben, die man am besten noch miteinander kombiniert.

Als weitere Farben für den Sommer werden Cognac und grünstichiges Senfgelb genannt, letzteres klingt nicht allzu verlockend.

Fazit

Es sind mal wieder zahlreiche Trends modern, sodass mit Sicherheit jede Frau passend zu ihrer Figur und ihren Vorlieben ihre(n) Modefavoriten finden wird.

(Bildquelle Artikelanfang: © Andrey Kiselev #90274470/Fotolia.com)