Schmuck-Trends
© Peter Franzmann /Fotolia.com


Unter einem Cabochon (französisch: Ziernagel) ist ein rund oder oval geschliffener und unfacettierter Schmuckstein zu verstehen. Der Stein ist auf der Oberseite gewölbt und ganz glatt poliert, auf der Unterseite dagegen flach, um so gut in die Fassung des jeweiligen Schmuckstücks zu passen.

Der Cabochonschliff ist ein sehr alter Schliff für Schmuck- und Edelsteine, schon in der Antike wurden Schmucksteine auf diese Art und Weise verarbeitet.

Diese sehr einfache Steinverschleifung mag zwar simpel klingen, lässt aber gerade Steine, die in ihrer Struktur ein irisierendes Glimmen und Schimmern aufweisen, sehr imposant und auffallend wirken. Besonders Opale, Tigeraugen, Quarze und Mondsteine kommen in einem Cabochonschliff mit ihren Farbspielen, Schattierungen und Musterungen sehr gut zur Geltung.

Cabochons an Halsketten, Ohrringen und Ringen

Meist werden Cabochons auf Ringen angebracht und somit auffallend in Szene gesetzt. Genauso gut sehen Cabochons an Ohrringen und als Anhänger für Halsketten aus.

Im Gegensatz zu facettierten Edelsteinen verleiht der Cabochonschliff dem Stein eine ursprüngliche und natürliche Wirkung, weil der Schliff sich sehr häufig auch nach der natürlichen Form des Steines richtet.

Nachfolgend finden Sie sehr schöne Cabochons (unter anderem Mondstein, Tigerauge und Bernstein) als Anhänger, Ohrstecker und Ring. Dabei fällt auf, dass der Cabochon am besten an opaken, halbopaken und mehrfarbigen Steinen aussieht.

Lesen  Mode-Entdeckungen online: Foodschmuck, Vintagemode und mehr

(Bildquelle Artikelanfang: © Peter Franzmann #1230271/Fotolia.com)