Amethyst
© boykung /Fotolia.com

Da in dieser Modesaison Lila eine angesagte Farbe ist, passt auch der Amethyst mit seiner leuchtenden violetten Farbe als Schmuck sehr gut zum aktuellen Trend.

Amethyst-Steine werden auch als Heilsteine verwendet, vor allem bei Herz- und Nervenerkrankungen, Atemwegsbeschwerden, Kopfschmerzen, Schwellungen sowie Magen- und Darmerkrankungen. Seine Bezeichnung stammt aus dem Griechischen und bedeutet „nicht trunken sein“.

Der violettfarbene Stein stammt aus der Quarz-Gruppe und wurde schon bereits im antiken Ägypten abgebaut. Heute wird er vor allem in Brasilien, Uruguay, Mexiko, Kanada und Namibia abgebaut.

Durch starke Sonneneinstrahlung kann das Kristallquarz verblassen und somit seine leuchtende Farbe dauerhaft verlieren. Daher sollte man Amethyst Schmuck nicht im Solarium oder beim Sonnenbaden in der freien Natur tragen.

Der Amethyst sieht als Schmuck besonders gut in Kombination mit Silber und Gold aus. Beide Edelmetalle bringen den Stein noch mehr zum Leuchten.

Amethyst Schmuck im Internet

Im Internet habe ich besonders schönen Amethyst-Schmuck bei Brigitte Hachenburg entdeckt, der von der Gestaltung ganz nach meinem Geschmack ist. Aber auch auf Rockberries oder DaWanda finden sich schöne und außergewöhnliche Stücke.

Achten Sie beim Stöbern auch darauf, dass nicht immer Original Amethyst als Schmuckstein verwendet wird, sondern auch Kristalle oder Zirkonia in der Farbe amethyst, was dann heißt, der Stein ist kein echter Amethyst, sondern sieht nur aus (wegen der Amethyst typischen Farbe). Gerade die Schmuckstücke von Swarowski verwenden keine echten Amethyste.

Lesen  Glowybox - Tolles Schmucklabel aus Deutschland

(Bildquelle Artikelanfang: © boykung #61229322/Fotolia.com)