Modetrend Leder: So wird Lederkleidung richtig getragen

0
Bikerjacke
Foto: © xusenru /Pixabay.com

Den Auftakt machte vor einigen Jahren die Bikerjacke, die ein riesiges modisches Comeback feierte. Mittlerweile ist der klassische Naturstoff Leder wieder ganz im Mainstream angekommen.

Langlebigkeit und edles Aussehen

Leder lässt sich auf vielfältige Weise verwenden: Ganz klassisch als Handtasche, Weekender oder natürlich für hochwertige Schuhe. Doch auch im Bereich Fashion ist Leder kein Unbekannter: Lederkleidung gilt als Ausdruck von Coolness schlechthin.

Dazu beigetragen hat die Tatsache, dass das ausgesprochen robuste und langlebige Material von Gruppen geschätzt wurde, die sich viel im Freien bewegen: den Cowboys mit ihren Westernstiefeln und breitkrempigen Hüten aus Leder und den Bikern, die auf dem Motorrad weite Strecken bei Wind und Wetter zurücklegen.

Mit der Bikerjacke und den Bikerboots begann vor einigen Jahren das große Leder-Revival. Kurze Damenjacken aus Leder waren die ideale Alternative zu den unförmigen Stepp- und Daunenjacken, die im Winter das Stadtbild dominierten.

Bikerjacken sind heute in verschiedenen Styles und Farben erhältlich. Ganz klassisch mit schräg gesetztem Reißverschluss und Nieten oder in edler Ausführung mit Stehkragen.

Außer in Schwarz gibt es sie in allen Farben des Regenbogens und darüber hinaus. Ist ihr Schutz an besonders kalten Tagen nicht ausreichend, kann sie problemlos mit einem sportlichen Hoodie oder einem kuscheligen Strickpullover kombiniert werden.

Lesen  Bademode - Tipps und aktuelle Modelle

Lederhosen sind wieder da

Wer bei Lederhosen nur an das Oktoberfest denkt, muss sich seit 2020 neu orientieren: Die klassische Lederhose für Damen ist zurück. Den großen Trend gibt es sogar in verschiedenen Varianten, nämlich als schmal geschnittene figurbetonte Skinny, als Highrise mit oder ohne Bootcut oder im Stil der 80er-Jahre: an der Taille eng geschnürt, weit an den Beinen und unten eng zulaufend.

Wichtig zu wissen: Enge Lederhosen sind nicht mit dem letztjährigen Trend der hautengen Kunstlederleggings zu verwechseln. In diese Kunstfasern wird reichlich Elasthan eingearbeitet, das für hohe Dehnbarkeit sorgt. Echtes Leder ist anschmiegsam, aber nicht dehnbar. Eine Lederhose darf somit nicht zu eng ausfallen oder das Hinsetzen wird zum Problem.

Inbegriff von Coolness: Der Ledermantel

Lederjacke
Foto: ©istock.com /Nektarstock

Zusammen mit der Lederhose feiert auch der Ledermantel sein Comeback. Als Trenchcoat in einer zurückhaltenden Farbe wie Beige, Braun oder Schwarz ist er die perfekte Begleitung durch die Wintersaison.

Er passt zum Hosenanzug fürs Büro genauso gut wie zum Freizeitlook in Jeans und Strickpulli. Wer richtig auffallen will, der greift zu leuchtenden Farben wie Rot oder Pink. Aber Vorsicht: Ein Teil aus Leder genügt. Die Kombination Ledermantel und Lederhose sollte nur mit Bedacht getragen und durch weiche, zarte Stoffe wie eine Seidenbluse abgemildert werden.

Lesen  Heimwerker und Mode - Warum das eine das andere nicht ausschließen muss