Winterjacken für Damen

Der Winter steht vor der Tür, die Tage werden langsam, aber sicher kälter. Dicke, wärmende Jacken und Mäntel sind nun unsere Hauptbegleiter für draußen.

Die Auswahl an verschiedenen Jackenmodellen für die kalte Jahreszeit ist recht groß. Besonders in Online-Shops fühlt man sich durch die Vielfalt überwältigt: Daunen– bzw. Steppjacken, Parka, Funktions– und Fleecejacken.

Welche für Sie am besten geeignet ist, hängt von Ihren ganz persönlichen Anforderungen und Vorlieben ab.

In der folgenden Übersicht werden die wichtigsten Merkmale und Eigenschaften dieser Jackentypen erläutert.

Verschiedene Typen von Winterjacken

Daunenjacken

Kuschelig weich und leicht: Daunenjacken gehören wegen ihres hervorragenden Isolationsvermögens und ihres geringen Gewichts zu den Lieblingsjacken bei großer Kälte. Das Füllmaterial besteht aus Daunen oder/Federn von Gänsen oder Enten, oft in einem Verhältnis 90/10 (also 90% Daunen und 10% Federn).

Eine qualitativ hochwertige Daunenjacke zeichnet sich durch einen hohen Wert der sogenannten Bauschkraft aus. Näheres zu diesem Wert findest du in meinem Artikel über Daunenjacken.

Die wesentlichen Vorteile einer Daunenjacke sind neben ihrem leichten Gewicht ihre hohe Wärmekapazität und ihre Eigenschaft, sich platzsparend zusammenpressen zu lassen, was sie zu einer idealen Outdoorjacke macht.

Dagegen können die Federn und Daunen, falls sie mal nass werden, stark klumpen und ihre Aufnahmefähigkeit für Wärme verlieren.

Lesen  ActiveShoeWorld

Fleece- bzw. Kunstfaserjacken

Im Gegensatz zu Daunenjacken können Fleecejacken durch Nässe nichts von ihrer Wärmekraft verlieren. Das Textil besteht aus 100 % Polyester, trocknet sehr schnell, ist leicht zu pflegen und liegt vom Preisniveau in den meisten Fällen bei einem mittleren zweistelligen Betrag.

Das flauschige Fleece kann sich allerdings statisch aufladen, eine der wenigen Nachteile dieser Jacke. Wer gerne im Winter sich draußen aufhält, lange Spaziergänge unternimmt, wird sich in einer solchen kuscheligen Hülle wohlfühlen.

Parka

Der sportlich-lässige Parka hat seine modischen Ursprünge im Militär und bei den Inuit weit hinter sich gelassen und wurde in den 1960er-Jahren durch den aufkommenden Trend des Military-Looks sozusagen modefähig.

Seine Merkmale: Große aufgesetzte Taschen im Hüft- und Brustbereich, dezente gedeckte Farbtöne, als Jackenverschluss ein Reißverschluss kombiniert mit Druckknöpfen, weiches Innenfutter, das bei hochwertigen Premiummodellen herausknöpfbar ist, ein pflegeleichter Oberstoff aus einer Baumwoll-Synthetik-Mischung und ein variierbarer Tunnelzug in der Taille.

Einige Modelle sind auch mit einer wärmenden Kapuze ausgestattet.

Funktionsjacken

Funktionsjacken sind perfekt für Frauen, die auch im Winter gerne ihre sportlichen Aktivitäten wie Laufen, Radfahren, Wandern oder Nordic Walking betreiben. Durch das atmungsaktive, wasser- und winddichte Material wird Schweiß nach außen transportiert, ohne dass der Trägerin kalt wird.

Gute Funktionsjacken verfügen über dichte, komplett versiegelte Nähte, durch die kein Windzug eindringen kann, einen durchgehenden Frontreißverschluss, einen hohen Kragen oder eine abnehmbare Kapuze, verschließbare Taschen sowie eine leichte Innenjacke als Futter.

Lesen  Die Modetrends für den Herbst/Winter 2013/14 von der Berlin Fashion Week

Fazit

Die Auswahl an modischen und zugleich funktionalen Winterjacken für Frauen ist groß, umso schwerer dürfte es so mancher fallen, die richtige Winterhülle für sich zu entdecken.

Letztendlich sollte sich die Entscheidung auch danach richten, für welche Gelegenheiten die Jacke getragen werden soll.

Wer sich sportlich viel in der freien Natur betätigt, wird eher auf eine Funktions- oder Fleecejacke zurückgreifen, als jemand, der eine wärmende Hülle für den Weg zur Arbeit oder für’s Shopping sucht. Da dürfte ein sportlicher Parka oder eine zarte Daunenjacke eher gefallen.

(Bildquelle Artikelanfang: © K.-P. Adler #58412386/Fotolia.com)