Alma und Lovis

Grüne Modelabels in Deutschland gibt es schon einige. Eines davon ist das Label Alma & Lovis, das im Jahr 2010 von den Freundinnen und Modedesignerinnen Heike Pütthoff und Elke Schilling ins Leben gerufen wurde.

Kennengelernt hatten sie schon während ihres Modestudiums und Jahre später entschlossen sich, nachhaltig und fair hergestellte Mode auf den Markt zu bringen.

Der Name des Labels sind fiktive Personen, die bestimmte Bedeutungen und Grundsätze verkörpern: Alma soll für Bodenständigkeit und Harmonie stehen, während Lovis manches in Frage stellt und als Gegenpart zu Alma bringt sie die Leidenschaft in die Arbeit.

Zertifizierte Stoffe im Einsatz

Das Label verwendet für seine Mode hochwertige und zertifizierte Textilien, die in Deutschland verarbeitet werden. Man lässt die Materialien nicht wie üblich mit dem Flugzeug liefern, sondern mit dem Schiff, was die Kleidung trotzdem nicht verteuert. Ganz im Gegenteil, die Mode wird zu vertretbaren Preisen im eigenen Online-Shop angeboten.

Das Sortiment reicht von Tops, T-Shirts und Strick bis hin zu Röcken, Kleidern, Hosen, Blusen, Jacken, Mäntel und Accessoires, also das komplette Oberbekleidungsprogramm.

Lässige weibliche Mode

Das Label Alma & Lovis entwirft zeitlose Kleidung, die weiblich und unkompliziert zugleich ist. Die Strickpullis, klassische Tanktops und T-Shirts in zahlreichen Farben, schmal geschnittene Hosen, Cardigans, Blazer, Shiftkleider und schmale Röcke prägen das Modebild des Labels.

Lesen  Die beliebtesten Online-Mode-Shops für Eco-Fashion 2012

Als Fasern werden die Naturmaterialien Baumwolle, Alpaka, Baby-Alpaka, Wolle, Seide, Leinen und Ramie verwendet.

Durch die Zeitlosigkeit der Schnitte kann man die Teile über viele Jahre tragen.

Besonders gut gefällt mir in der aktuellen Kollektion das Shell Poncho aus 100 Prozent Baby-Alpaka und dem asymmetrischen Strickbild. Es sieht weich und kuschelig aus und passt auch über eine weiße Bluse, ist also bürotauglich.