Modelabel/Modemarke

Unter einem Modelabel, Label oder einer Modemarke versteht man in der Textilindustrie ein selbständiges Modeunternehmen, das seine Kleidung unter einem eigenen Markennamen verkauft.

Der Begriff Label leitet sich von dem Etikett ab, das an den Kleidungsstücken der jeweiligen Modemarke eingenäht ist und auf dem der Name der Marke aufgedruckt oder eingestickt ist. Damit lässt sich der Produzent einer Kleidermarke sehr gut feststellen.

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich Modelabels – vor allem die hochpreisigen – als Statussymbole von Wohlstand und Qualitätsbewusstsein entwickelt. Denn teure Mode kann schließlich nicht jede Frau tragen. Mit dem Tragen von kostspieligen Modelabels oder Modemarken will man sich daher von der Masse der Bevölkerung abheben.

Aber nicht nur hochpreisige Elitelabels wie Dolce & Gabbana, Chanel, Valentino, JOOP!, Dior, um nur wenige zu nennen, gibt es zahlreich auf dem Modemarkt, sondern auch Modelabels, die in der Preisgestaltung ihrer Kleidung moderat bis günstig sind, wie beispielsweise Desigual, Vive Maria oder Ed Hardy.

Wer sich für Modelabels und ihre Entstehungsgeschichte interessiert, für den ist die Website www.thelabelfinder.de eine gute Informationsquelle. Hier sind über 14.500 nationale und internationale Modelabels alphabetisch aufgeführt. Klickt man auf den entsprechenden Namen, gelangt man zur Detailseite mit Informationen zum Entstehungsjahr des Labels, der Gründer, den Shops usw.