X-Linie

Die X-Linie bezeichnet in der Modewelt eine Silhouettenform, die ähnlich dem Buchstaben X oben an den Schultern sehr breit verläuft, zur Taille hin deutlich schmäler wird und dann zu den Beinen hin wieder breiter.

Die X-Linie wird konkret mit stark figurbetonten Oberteilen (vor allem an der Taille) und weiten schwingenden Röcken realisiert. Dabei sollten die Oberteile oberhalb der Taille etwas bauschig oder blusig geschnitten sein, damit dieser X-Linien-Effekt optimal zur Geltung kommt.

Oder das eng anliegende Top bzw. Oberteil betont durch einen kleinen Ausschnitt wie einem U-Boot-Ausschnitt die Schulterpartie, was auch die X-Silhouette formt.

Diese Silhouetten-Form wurde vor allem in den 1950er-Jahren modisch sehr häufig umgesetzt und getragen. Man denke nur an die für diese Zeit typischen Tellerröcke oder Petticoats.

Auch in der aktuellen Herbst- und Wintermode sieht man verstärkt die X-Linie. Weite eingezogene Röcke und schmale Oberteile mit flachem Halsauschnitt sind in der kalten Jahreszeit 2012 und 2013 modisch trendy.