Ballerinas
Foto: © Photographica #51457369/Fotolia.com

Werbung


In dieser Saison sind neben Schaftsandaletten und Schuhen mit hohen Absätzen auch die flachen Ballerina-Schuhe ein angesagtes Schuhmodell.

Was sich in der aktuellen Schuhsaison am Stil des Ballerinas verändert hat, ist die vermehrt spitz zulaufende Schuhkappe an den Zehen. Aber auch viele Modelle mit der klassischen runden Kappe sind erhältlich.

Der Name der Ballerina-Schuhe ist dem Ballett entlehnt, da dort von der Form ähnliche flache Schuhe für den Tanz angezogen werden. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Schuh von Salvatore Capezio in New York entworfen, wofür er 1952 ausgezeichnet wurde.

Stars machten Ballerinas salonfähig

So richtig bekannt und beliebt wurde der flache und zierliche Schuh durch die Schauspielerinnen Brigitte Bardot und Audrey Hepburn, die ihn in ihren Filmen trugen.

Am besten sieht der Ballerina auf engen 7/8-Hosen und mittellangen bis langen Röcken aus, da er den Fuß sehr schmal erscheinen lässt und so von langen weiten Hosen regelrecht „erschlagen“ werden würde. Schließlich soll man ihn ja auch noch sehen können. Wer gerne beinstreckende Schuhe trägt, wird sich mit dem Ballerina da nicht so anfreunden und eher auf Keilabsätze oder High-Heels zurückgreifen.

Aber diejenigen, die in hohen Schuhen nicht gut laufen können, werden den Ballerina lieben.

In dieser Saison gibt es ihn wieder in vielen Farben, von den Klassikern Schwarz, Weiß, Beige bis hin zu kräftigen, leuchtenden Farben wie Rot, Orange, Pink oder Grün. Sehr häufig ist die Zehenfront mit einem Schleifchen oder einer Schnalle verziert.

Lesen  Schuhe selbst designen mit Shoes of Prey

Aber auch zweifarbig oder wild gemustert im Leopardenlook fallen Ballerinas im Sommer 2011 auf.

In den großen Online-Schuhshops ist das Angebot an Ballerinas riesig, sodass jede ihre Lieblinge schnell findet.

(Bildquelle Artikelanfang: © Photographica #51457369/Fotolia.com)