So pflegen und reinigen Sie Ihren Silberschmuck
Foto: © Matthias Krüttgen /Fotolia.com

So schön Silberschmuck ist, es nervt doch, wenn er sich schwarz verfärbt. Dieses Verfärben entsteht durch Oxidation beim Tragen und durch den Kontakt mit Sauerstoff. Der in der Luft enthaltene Schwefelwasserstoff reagiert mit dem Silber und es entsteht schwarz-graues Silbersulfid.

Manchmal kann diese Verfärbung sogar gut aussehen oder ist gewollt, weil dann der Schmuck eine gewisse Patina erhält und bestimmte Details wie Vertiefungen im Metall noch besser zur Geltung kommen.

Silberbad und Silberreiniger zum Reinigen von Silberschmuck

Im Handel gibt es Silberbäder, in die man den Silberschmuck für einige Minuten hineinlegt und wieder ohne Belag herausnimmt. Allerdings riecht dieses Bad sehr unangenehm chemisch. Außerdem habe ich irgendwo gelesen, dass diese Reiniger auch etwas vom Silberschmuck abtragen, was auf Dauer zur Beschädigung des Schmucks führt.

Besser ist es dann, mit Reinigungspaste und speziellem Putztuch den Silberschmuck aufzupolieren und von seiner unschönen Verfärbung zu befreien.

Es gibt für Silberschmuck auch Reiniger, die noch eine Substanz enthalten, die den Schmuck vor allzu schnellem Anlaufen oder Oxidieren schützt.

Seien Sie vorsichtig mit den Silberreinigern, denn diese sind giftig, daher nicht an für Kinder gut erreichbaren Stellen lagern, damit diese keine Chance haben, sich unfreiwilligerweise zu vergiften. Aber auch man selbst sollte behutsam mit diesen Substanzen umgehen. Ziehen Sie daher beim Reinigen Handschuhe an und sorgen Sie für eine gute Belüftung des Raumes.

Lesen  Diamant-Schmuck selber machen auf Yorxs.de

Besteht der Silberschmuck nicht nur aus Silber, sondern auch noch aus Edelsteinen und anderen organischen Materialien, dürfen Sie diese nicht mit dem Reinigungsmittel in Berührung bringen, denn das kann die Steine bzw. die anderen Materialien in ihrem Aussehen negativ beeinträchtigen oder sogar zerstören.

Haushaltsmittel zum Reinigen von Silberschmuck

Aber das Silberreinigen geht auch einfacher und ohne Chemie. Füllen Sie ein Plastikgefäß (kein Metallgefäß verwenden) mit sehr heißem, am besten kochenden Wasser, lösen darin gewöhnliches Kochsalz auf und legen ein größeres Stück Alufolie in das Gefäß.

Dann legen Sie die Schmuckstücke auf die Folie. Berechnen Sie für einen Liter Wasser ungefähr 200 Gramm Salz. Lassen Sie den Schmuck solange in dem Wasser-Salz-Bad, bis kein schwarzer Belag mehr zu sehen ist. Anschließend spülen Sie den Silberschmuck in klarem Wasser ab und trocknen ihn.

Oder Sie reinigen Ihren Silberschmuck mit einem Silberputzschwamm oder Haushaltsreiniger-Schwamm. Allerdings sollte der Schmuck mattiert sein, weil er ansonsten Kratzer davontragen kann, die natürlich auf einer polierten Schmuckfläche besonders unschön auffallen. Bürsten Sie dabei immer in eine Richtung, damit die mattierte Oberfläche ihre Struktur behält.

(Bildquelle Artikelanfang: © Matthias Krüttgen #25129352/Fotolia.com)