Perlen – Was bedeutet dieser Schmuck?

0
Perlenschmuck
Foto: © an_photos /Pixabay.com

Frauen auf der ganzen Welt begeistern sich seit jeher für Perlen. Schließlich sind die kleinen Schmuckstücke elegant, fein und luxuriös. Allerdings existieren auch viele Legenden, die sich um diesen Schmuck der Natur ranken.

Oft wird der Ursprung der Perlen mit abergläubischen Erzählungen und magischen Geschichten verbunden. Auch sollen die Perlen ihren Trägerinnen nahezu außerirdische Mächte verleihen.

Welche Geschichten auch heute noch mit dem beliebten Perlenschmuck verbunden werden, zeigt der folgende Beitrag.

Zwischen Natur und Mythos: Der Ursprung der Perlen

Der Ursprung der Perlen wird in zahlreichen Mythen behandelt. Zwar unterscheiden sich die genauen Vorstellungen im Detail, jedoch wird der Ursprung der magischen Perlen stets mit der Kraft Gottes verbunden.

Eine arabische Legende besagt beispielsweise, dass Tautropfen auf den Grund des Meeres gelangt sind und in einer Vollmondnacht von Austern getrunken wurden.

Ob in der westlichen Welt oder im Orient – derartige Erzählungen ziehen die Menschen bereits seit der Antike in ihren Bann.

Bei diesen göttlichen Mythen rund um den Ursprung der Perlen ist es kaum verwunderlich, dass ihnen außergewöhnliche Eigenschaften zugesprochen werden.

Die Menschen sind in der Vergangenheit somit häufig auf Perlensuche gegangen, um diese dann als Glücksbringer bei sich tragen zu können. Leider wurden die Perlen deswegen ihren natürlichen Umgebungen im Übermaß entrissen.

Lesen  Türkisschmuck - Toll für den Sommer

Sowohl Frauen als auch Männer schmückten ihre Körper bereits in der Frühzeit mit den edlen Perlen, da sie sich sicher waren, dass sie ihnen durch die Schmuckstücke besondere Mächte verleihen würden.

Beispielsweise sollten Freundschaften durch das Tragen von Perlen gestärkt oder der eigene Zorn besänftigt werden. Außerdem galten die Perlen als das Symbol der reinsten Liebe.

Perlen als Symbol der Tränen

In vielen Geschichten wird auch erzählt, dass Perlen dazu beitragen können, das Schicksal negativ oder positiv zu gestalten. Dabei kommt es stets auf den Anlass an, zu welchem die Perlen verschenkt werden.

Einige Volksglauben waren so der Auffassung, dass Perlen in Form von Ohrringen oder Halsketten lieber nicht als Geschenk dargeboten werden sollten.

Im Mittelalter glaubten die Kulturen der westlichen Welt, dass es sich bei den Perlen um die Tränen rebellierender Engel handelt. Aus diesem Glauben entwickelte sich die Auffassung, dass die Perlen Tränen bedeuten – also Unglück mit sich bringen würden.

Auch im Orient wurden die Perlen mit Tränen verbunden, da Perlenfischer oft von ihren Suchen nicht zurückkehrten und den zurückgelassenen Frauen so viele Tränen bescherten.

Wegen diesen althergebrachten tränenreichen Legenden sehen einige Menschen auch heute noch davon ab, Bräute mit Perlen zu schenken, da diese Tränen in der Ehe symbolisieren könnten. Dabei passt zu einem traditionellen Hochzeitskleid kaum eine Art von Schmuck besser als die edlen Perlen.

Lesen  Welcher Schmuck passt am besten zu Ihnen? Die große Schmuck-Farbtyp-Beratung

Um dem bösen Schicksal der Tränen zu entgehen, können die Bräute für die Perlen, die sie geschenkt bekommen, bezahlen. Die Bezahlung ist natürlich nur symbolisch gemeint – eine kleine Menge Kleingeld reicht aus.

Moderner Perlenschmuck

Unabhängig davon, ob diesen alten Geschichten Glauben geschenkt wird, oder nicht: Perlen erfreuen sich auch heute noch einer außerordentlich großen Beliebtheit.

Die kleinen Schmuckstücke werden zu formalen Anlässen besonders gerne gewählt, da sie stets hochwertig und elegant wirken. Moderne Schmuckstücke kombinieren die Perlen häufig auch mit anderen Steinen und Edelmetallen, um eine außergewöhnliche Optik zu schaffen.