Jeggings

Unter Jeggings  sind zwei Kleidungsartikel zu verstehen: Einmal Leggings, die durch den Einsatz von bestimmten Farben, Mustern und Textilmaterialien aussehen, als ob sie eine hautenge Jeans wären. Die typischen Jeansdetails wie Taschen am Gesäß, Reißverschlüsse und Steppnähte sind nur auf den Stoff gedruckt. So trägt an dieser Hose nichts auf.

Und auch der für Jeans typische Used oder Destroyed-Look lässt sich auf diese bequeme „Jeans-Attrappe“ aufbringen.

Und als zweite Variante sind Jeggings wirklich hautenge Jeans, die so gut nachgeben wie Leggings. Diese starke Dehnbarkeit erreicht man durch einen höheren Anteil von Elasthan in dem Baumwollstoff. Da diese Jeans sehr eng geschnitten sind, braucht man an den Beinen Reißverschlüsse, um den Einstieg überhaupt zu ermöglichen.

Jeans aus sehr elastischem Baumwollstoff können auch als Treggings, ebenfalls eine Verschmelzung aus zwei Begriffen (nämlich Trouser (englisch für Hose) und Leggings), genannt werden.

Das Wort Jeggings ist eine Verschmelzung der beiden Begriffe Jeans und Leggings.

Besonders gut sehen diese Hosen in Kombination mit langen Oberteilen wie Tuniken, Longpullis oder Blusen aus, als Schuhe machen sich High Heels, Ankle Boots und auch Stiefel gut, da sie die Beine optisch verlängern.

Wer sehr schlank ist, kann auf Jeggings auch kürzere und figurbetontere Oberteile tragen oder darüber noch einen Minirock ziehen, was sehr trendy und jung aussieht.