Modelabel Blacky Dress - Klare Schnitte und Linien

Das Modelabel Blacky Dress wurde Anfang der 1980er-Jahre von dem DOB-Unternehmer Frank Henke erworben, der sich zuvor schon das Label jean paul zulegte.

Die Mode von Blacky Dress besticht durch eine klare und klassische Schnittführung, wertige Materialien und reduzierte Details.

Mode für Büro, Freizeit und Abend

Ultrafeminine Elemente wie Volants oder Rüschen findet man bei Blacky Dress so gut wie nie, sondern viele unifarbene Kleidungsstücke in dezenten Tönen wie Schwarz, Grau, Weiß und Nude, aber auch in kräftigen Farben wie beispielsweise Rot, Türkis und Grün. Bei den Prints dominieren klassische Muster wie Streifen, Polka Dots, Fischgrat, Hahnentritt, Blumen oder Leodruck.

Die Kleider von Blacky Dress sind ebenfalls klassisch geschnitten, Rundhalsausschnitt, schmale Shiftkleidform oder in der Taille drapiert in Form eines Wickelkleides, diese Schnitte sind – je nach Styling – geeignet sowohl für den Job im Büro als auch für einen eleganten Abend.

Und auch die Blazer, Hosen, Blusen und Tops sind klassisch gehalten, ohne viel verspielten Schnickschnack. Raffinesse in die reduzierten Schnitte bringen Wasserfallkragen, Material- und Mustermix, Glitzerbesätze, Paspelierungen, Wetoptik oder Lagenlook.

Bei den verwendeten Materialien findet man hauptsächlich fließende Viskose bei Oberteilen und Kleidern, Jersey, Baumwolle, Seide und Schurwolle, meist kombiniert mit Synthetikfasern und dehnbarem Elasthan, gerade bei figurbetonten Schnitten.

Lesen  Grüne Mode von Wearpositive: Multifunktionelle Kleidung aus Biobaumwolle

Die Preise von Blacky Dress bewegen sich im zwei- bis dreistelligen Bereich: Für einen Schurwollmantel muss man ungefähr 500 Euro einplanen, für ein Shiftkleid ca. 200 bis 250 Euro, für ein Top zwischen 80 und 100 Euro. Einen zeitlosen schwarzen Blazer kann man bei Blacky Dress für ca. 150 Euro kaufen.

Die Mode von Blacky Dress findet man auch im Internet u. a. auf den Online-Shops Breuninger und Fashion ID.