Schurwollpullis Pflege
Foto: © p!xel 66 /Fotolia.com


Gegen Ende des Winters wird es Zeit, seine Schurwollpullis einzupacken und sich auf die ersten warmen Sonnenstrahlen zu freuen, auch modisch mit leichterer Kleidung.

Ich selbst nehme mir dann immer ein Wochenende, an dem ich meine getragenen Winterpullis, die hauptsächlich aus Schurwolle bestehen, „kleiderschrankfertig“ mache.

Dazu gehört natürlich, dass ich sie wasche. Mit Schurwoll-Strickpullis ist das ja so eine Sache: Man sollte sie nie zu viel waschen, eher zu wenig, denn sie verfilzen bei häufiger Wäsche sehr schnell und dann gehören sie nur noch in den Altkleidersack.

Aber bevor sie ihren „Winterschlaf“ im Kleiderschrank beginnen, wasche ich sie, denn Kleidermotten lieben Körpergeruch und lassen sich davon anlocken, bevor sie Löcher in den Teile fressen.

Vorsichtige Handwäsche schützt vor Verfilzung

Ich wasche meine Strickpullis immer von Hand. Dabei lasse ich lauwarmes Wasser in ein großes Waschbecken laufen und füge etwas Shampoo oder Wollwaschmittel hinzu. Nachdem ich den Pulli ein paar Minuten im Wasser gelassen habe, hole ich ihn raus, drücke ihn vorsichtig aus und lege ihn auf ein Tuch, wo er schließlich trocknen kann.

Man sollte den Pulli nicht ausgiebig rubbeln und knautschen – auch im Wasserbad nicht – denn so verfilzt er wirklich nach nur wenigen Wäschen. Und auch die Wassertemperatur ist wichtig, bei heißem Wasser verkleinert sich ein Schurwollpulli spürbar.

Lesen  So finden Sie Ihr Traumbrautkleid

Sind die Pullis trocken – was schon ein paar Tage dauern kann – , kommen sie zusammengefaltet in meinen Kleiderschrank ganz nach oben, wo sie den Sommer und Herbst verbringen können.

Lavendel und Zedernholz schrecken Kleidermotten ab

Um Motten abzuschrecken, lege ich duftende Lavendelsäckchen an verschiedene Stellen des Schrankes oder ich gebe auf Stofftaschentücher ein paar Tropfen Lavendelöl, was die gleiche Wirkung hat wie die Säckchen. Eine gute Alternative sind auch Gewürznelken oder Zedernholz. Im Handel gibt es Zedernholztäfelchen, die man auch in den Schrank legen kann, oder man greift auf Zedernholzöl zurück, das man ebenfalls auf Tücher tropft und diese in den Schrank legt.

Mottenkugeln kommen dagegen nicht in meinen Schrank. Sie sind zwar wirkungsvoll, haben aber keinen angenehmen Geruch.

Übrigens: Wer lieber einen Parfümduft in seinem Kleiderschrank verbreiten will statt Lavendel oder Zedernholz, die Motten schreckt dies nicht ab.

(Bildquelle Artikelanfang: © p!xel 66 #48494807/Fotolia.com)