Was, wenn die Waschmaschine Löcher in die Kleidung macht?

Werden die Kleidungsstücke in der Waschmaschine nicht sauber, sondern weisen nach der Reinigung vielmehr Löcher auf, ist dies natürlich überaus ärgerlich.

Grundsätzlich kommen jedoch verschiedene Ursache dafür in Frage, wenn die Wäsche nach dem Waschen in der Waschmaschine Löcher zeigt. Diese sind Schritt für Schritt zu beleuchten, um den tatsächlichen Grund herauszufinden.

Werbung


Der folgende Artikel erklärt das richtige Vorgehen, mit welchem auch in Eigenregie überprüft werden kann, worauf sich die löchrigen Kleidungsstücke zurückführen lassen.

Defekte Trommel

Vor allem, wenn die Maschine bereits ein wenig in die Jahre gekommen ist, biegen sich die Öffnungen der Trommel häufig nach innen. Es entstehen so kleine „Nasen“, welche die Wäsche im Zuge des Waschvorgangs beschädigen können. Sollte sich die Trommel allerdings als intakt zeigen, liegt in dieser in der Regel nicht die Ursache dafür, dass die Kleidung nach dem Waschen Löcher aufweist, die zuvor noch nicht vorhanden waren.

Allerdings kommt es hin und wieder durchaus vor, dass sehr empfindliche Textilien Beschädigungen aufweisen, wenn diese in der Waschmaschine zu grob behandelt werden. Eine Lösung dafür stellt die Verwendung von Wäschesäckchen dar, in welche diese Kleidungsstücke für das Waschen gelegt werden. Daneben bietet der Handel auch Waschmaschinen an, die eine sogenannte Schontrommel aufweisen, in welcher die Kleidungsstücke besonders sorgsam behandelt werden.

Lesen  Outdoormode von The North Face - Optimale Bekleidung für Outdoorfans

Weitere Inhalte der Maschine

Um Löcher in der Kleidung zu vermeiden, ist es wichtig, dass sämtliche Reißverschlüsse und Druckknöpfe von anderen Wäschestücken sorgfältig geschlossen werden, bevor diese in die Trommel gelegt werden. Ansonsten können auch diese Komponenten dazu führen, dass empfindlichere Kleidungsstücke durch sie beschädigt werden.

Die Einstellung der Schleudertouren ist ebenfalls zu beachten. Textilien werden in hohem Maße belastet, wenn die Maschine pro Minute über 1.200 Umdrehungen erzielt. Langfristig werden sogar die meisten Wäschestücke beschädigt, wenn diese bei Waschgängen mit 1.600 Umdrehungen pro Minute behandelt werden.

Fremdkörper in der Maschine

Es kommt darüber hinaus nicht selten vor, dass sich in der Trommel der Waschmaschine Fremdkörper befinden. Besonders prädestiniert dafür sind zum Beispiel die Bügel aus Metall, die in vielen BHs verwendet werden. Diese lösen sich recht schnell aus dem Stoff und verschwinden dann im Zuge des Waschens in den Löchern der Waschtrommel.

Durch diese Bügel ergeben sich allerdings ebenfalls kleine Haken, die weitere Stücke in der Trommel bei dem Waschen aufreißen und damit stark beschädigen können. Aus diesem Grund sollte bei dem Waschen von BHs niemals auf die Verwendung eines Wäschesäckchens verzichtet werden. Durch diese lässt sich vermeiden, dass die Metallbügel im Inneren der Trommel verschwinden, falls sich diese herauslösen.

Lesen  Brautkleid kaufen: Checkliste für den optimalen Zeitplan

In einigen Fällen setzen sich Fremdkörper jedoch auch zwischen dem Bottich und der Trommel der Waschmaschine fest. Ob dieses Phänomen für die Löcher in der Kleidung nach dem Waschen verantwortlich ist, lässt sich dadurch überprüfen, dass der hintere Teil der Maschine geöffnet wird.

Unter der Trommel befindet sich eine Wanne, die auf eventuelle Fremdkörper zu untersuchen ist. Ist dabei zum Beispiel ein Nagel zu finden, kann dieser nicht nur dafür sorgen, dass Löcher in den Kleidungsstücken entstehen, sondern auch, dass im Zuge des Waschvorgangs ungewohnt laute Geräusche entstehen.

(Bildquelle Artikelanfang: © bierfritze/Pixabay.com)

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner