Styling-Tipps
Foto: © willsphots/ Fotolia.com


In diesem Frühjahr und Sommer sind verschiedene Kleidermodelle angesagt, wie beispielsweise das schmale Etuikleid, Hemdblusenkleider, Kleider mit Streifen, Spitzenkleider oder Kleider aus den 1950er oder 1960er-Jahren.

Manche Modelle wie Etuikleider oder Hemdblusenkleider gehören schon zu den Modeklassikern, die viel länger als nur eine Saison trendy sind.

Doch für welchen Frauentyp sind diese Kleider besonders geeignet und was passt an Kombiteilen und Schuhen gut dazu?

Schmale Etuikleider

Für wen: Das klassische Etui- oder Shiftkleid steht vielen Frauen. Es stellt die weiblichen Rundungen in den Vordergrund und kann daher auch gut von sehr schlanken Frauen getragen werden, die dadurch fraulicher aussehen.

Was passt dazu: Kurze Jäckchen oder gleichlange Mäntel bzw. Mäntel, die noch etwas den Kleidersaum blitzen lassen, elegante Schuhe wie Pumps oder Peeptoes.

Kleider im Fünfziger-Jahre-Stil

Für wen: Die oben figurbetont und ab Taille weit geschnittenen Kleider stehen am besten Frauen mit weiblichen Kurven.

Was passt dazu: Kurze knappe Jäcken wie ein Bolero, die gerade mal bis zur Taille reichen. Längere Jacken lassen den weiten Rock sackig wirken. Ballerinas oder Pumps mit kleinem Pfennigabsatz als Schuhe.

Hemdblusenkleider

Für wen: Mit Sicherheit ein Lieblingsteil für große schlanke Frauen, die sich gern sportlich kleiden.

Was passt dazu: Schmaler Blazer, der auch bis zur Taille reichen darf oder sportliche Jeansjacke. Flache Sandalen oder Zehenschuhe.

Lesen  Schmuck-Farbtypberatung - Teil 4: Der Herbsttyp

Streifenkleider

Für wen: Frauen ohne ausgeprägte Taille erhalten durch die Querstreifen optisch eine.

Was passt dazu: Kurze Jacke aus Stoff oder Strick oder kurzer Blazer in einer Farbe, die schon im Kleid vorkommt, Pumps oder Peeptoes als Schuhe.

Spitzenkleider

Für wen: In diesem Sommer kommen zarte Spitzenkleider groß raus. Ein ideales Kleidermodell für romantische Frauen, die auf verspielte Mode stehen.

Was passt dazu: Zu dem zarten Kleid passt gut ein kleines unauffälliges Strickjäckchen. Damit man die Spitze am Oberteil gut sehen kann, das Spitzenkleid am besten ohne Jacke tragen. Als Schuhe sind zu diesem Modell Pumps, Sandaletten mit kleinem Absatz oder Ballerinas sehr vorteilhaft.

(Bildquelle Artikelanfang: © willsphots #7141816/Fotolia.com)