Stylingtipps
Foto: © Kitty /Fotolia.com


Zu den aktuellen Modetrends gibt es auch immer die entsprechenden neuen Nagellacke.

Für das Frühjahr und den Sommer 2013 sind dieses Mal u. a. natürliche und zarte Töne auf den Nägeln angesagt, zartes Rosa, Beige, Flieder oder Apricot.

Das Praktische an diesen unauffälligen Farben ist, dass sie zu jedem Look und Outfit passen, ob man nun bunte Kleidung trägt oder sich für reduziertes Schwarz- Weiß entschieden hat, ob man elegant gekleidet ist oder eher sportlich-leger.

Auf den eigenen Hautteint achten

Die hellen Nagellacktöne verlängern optisch die Finger, wenn sie einen ähnlichen Ton wie die Hautfarbe der Trägerin aufweisen. Daher sollte man beim Einkauf eines solchen Nagellacks auch auf seine eigene Hautnuance achten. Wer gebräunte oder olivfarbene Haut hat, sollte am besten zu einem Lack in Beige greifen, wer über einen kühlen Teint verfügt, zu einem Lack in Rosé.

Nägel entsprechend feilen

Die zarten Farben sehen optimal auf oval gefeilten Nägeln aus. Bevor Sie den Lack auftragen, sollten Sie einen Unterlack verwenden, der Nagelrillen auffüllt, sodass der Nageluntergrund schön glatt wird.

Erst danach – wenn der Unterlack gut getrocknet ist – sollten Sie den Farblack auftragen. Der zarte Look wird so richtig vollkommen, wenn Sie abschließend noch einen Überlack verwenden, denn so wird der Farblack noch haltbarer.

Lesen  Welcher Figurtyp sind Sie: Der O-Figurtyp

Nagellacke in zarten Tönen gibt es zum Beispiel von Pierre Ricaud, essie, Maybelline und von einigen anderen bekannten Nagellack- und Kosmetikmarken.

(Bildquelle Artikelanfang: © Kitty #29022174 /Fotolia.com)