Markenlieblinge: PICARD Taschen


Heute stelle ich einen weiteren Markenliebling von mir vor. Dabei geht es um PICARD Taschen, von denen ich schon mehrere Taschenmodelle in meinem Schrank habe. Und gerne noch mehr hätte.

Was viele vielleicht nicht wissen, PICARD ist ein renommiertes Unternehmen, das schon seit 1928 hochwertige Ledertaschen herstellt.

Damals wurde die Firma PICARD von dem Feintäschner Martin Picard und seinen beiden Söhnen in Obertshausen gegründet.

Hohe Taschenqualität zu moderaten Preisen

Die Anfertigung von Taschen in Großserien von erstklassiger Qualität, die für viele erschwinglich sind, steht auch heute noch im Mittelpunkt der Firmenphilosophie, auch wenn man mittlerweile im Ausland produzieren lässt.

Die Taschenauswahl von PICARD ist sehr umfangreich. Neben dem großen Sortiment an Fashiontaschen wie Handtaschen, Shoppern, Abendtaschen, City-Bags  und Rucksäcken für Damen führt das Taschenunternehmen auch Herrentaschen, Businesstaschen, Aktentaschen, robuste Laptop-Cases, Reisetaschen, Trolleys und Accessoires wie Geldbörse, Schlüsseletui, Schlüsselanhänger und Handytasche.

Außer Rind-, Kalb- und Büffelleder werden für die Taschenherstellung auch moderne junge Materialien wie Lacksynthetics, Kunstleder, bedruckter Canvas sowie Feinnylon verwendet, was diese Modelle im Preis-Leistungsverhältnis noch erschwinglicher macht. Die hochwertige Verarbeitung bleibt auch bei den Nichtledertaschen erhalten.

Als Kennzeichen von PICARD baumelt an fast jedem Taschenmodell ein massives silberfarbenes P an einer kleinen Kette, befestigt an einem Taschenhenkel.

Neue Modelle von PICARD für die Modesaison Frühjahr/Sommer 2012

Für das Frühjahr und den Sommer 2012 hat PICARD bei der neuen Taschenkollektion ordentlich in den Farbtopf gegriffen. Die Farbpalette reich von leuchtenden kleinen City-Bags aus Lackleder in Fuchsia oder Blau über knallrote und mangofarbene Henkeltaschen bis hin zu sonnengelben Trendbags und blumenbedruckten Shoppern.

Lesen  Modelabel Feuerwear - Nachhaltige Taschen und Accessoires aus Feuerwehrschläuchen

Für Liebhaberinnen von klassischen gedeckten Farben sind ebenfalls genügend neue Modelle im Handel, sei es in dunkelbraun, grau, schwarz, dunklem Ozeanblau oder cognacfarben.

Die meisten der Taschen aus Kunstleder oder Nylongewebe kosten deutlich unter 100 Euro, während für einen edlen Ledershopper um die 200 Euro ausgegeben werden muss. Die Premiumlinie liegt noch etwas höher, bei gut 300 Euro.

Wer andere Nobeltaschenmarken kennt, weiß, dass diese Preise sehr attraktiv sind.