Gut gekleidet und bequem zugleich durch den Winter

Nicht nur an Weihnachten und Silvester sollten wir gutgekleidet sein, denn ein schönes Outfit im Homeoffice oder auch an einem Wochenende zu Hause kann sich langfristig gut auf die Psyche auswirken.

Es gibt einige Tipps und Tricks, wie Sie sich mit wenig Aufwand einen bequemen und schicken Style zulegen können.

Kombination ist das Zauberwort

Viele Frauen fühlen sich im Sommer in ihrer Kleidung wohler als im Winter. Warum die Sommergarderobe also nicht einfach mit ein paar wintertauglichen Teilen ergänzen, um sie weiterhin tragen zu können?

Beispielsweise kann über dem langen Lieblingskleid ein grobgestrickter Pullover oder eine kurze Strickjacke getragen werden. Je nach Kälte sorgt eine dicke Leggings im gleichen Farbton des Pullovers auch an den Beinen für ausreichend Wärme.

Ein paar Stiefeletten an die Füße, eventuell ein Schal um den Hals, und schon ist der Look für den Winter fertig. Der Lagenlook funktioniert aber auch, indem etwas daruntergezogen wird, zum Beispiel ein langärmeliger Body oder ein sehr enganliegender Rollkragenpullover.

Da dicke Leggings nicht zu jedem Outfit passen, bietet es sich besonders bei dünnen Strumpfhosen mit Mustern an, noch eine blickdichte, hautfarbene Strumpfhose darunterzuziehen.

Durch das gleiche Material passen sich die Lagen gut aneinander an, fallen optisch nicht auf, halten jedoch wärmer, als es eine Lage allein tun würde.

Lesen  Berliner Modelabel Kaviar Gauche bei Zalando

Indem die Sommerkleidung winterfest gemacht wird, muss sich nicht dauernd eine komplett neue Garderobe angeschafft werden, um stylisch auszusehen. Es reichen ein paar qualitativ hochwertige Einzelteile. Ob Poncho, Pulli oder Strickjacke, die Oberteile lassen Ihnen auf jeden Fall einen großen Styling-Spielraum.

Pullover als Allrounder nutzen

Gute Qualität lohnt sich hier besonders deshalb, weil die Kleidungsstücke durch ihre vielen Kombinationsmöglichkeiten besonders häufig gewaschen und getragen werden.

Wer seinen Bestand um ein paar langlebige Stücke erweitern möchte, kann zum Beispiel Pullover und Sweatshirts von s.Oliver kaufen, denn die Firma bietet die gesamte Bandbreite an: Von casual oder cool bis schick oder sportlich ist alles dabei.

Schon auf den Fotos des Onlineshops werden die Models meist mit Lagenlooks präsentiert, die als Inspirationsquelle genutzt werden können.

Haben Sie bisher kein System im Kleiderschrank, ist das nicht schlimm. Wer einmal herausgefunden hat, welche Farben und welche Schnitte ihm besonders gut stehen, sollte sich damit ausreichend ausstatten, um fortan kombinieren zu können.

Enganliegende Basics in knalligen Farben sorgen unter dünnen Sweatshirts in gedeckten Farben beispielsweise dafür, das Outfit aufzupeppen.

Wer viel Zeit an der frischen Luft verbringt, sollte auf ein Oberteil mit Turtleneck- oder Rollkragen für darunter zurückgreifen. Denn nur so kann verhindert werden, dass der Körper schnell auskühlt, wenn kalte Luft unter den weitersitzenden Sweater kommt.

Lesen  Die Schuhtrends für Frühjahr/Sommer 2013

Auch unter Blusen sind Basic-Pullover sehr beliebt. Je nachdem, wie zugeknöpft die Bluse sein soll, kommen sie mehr oder weniger zum Vorschein. Besonders bei dunkleren Farben ist hier der Vorteil, dass sie im Vergleich zu Thermounterwäsche auch als Pullover einfach unkombiniert getragen werden können.

Wie Sie sehen, muss schicke Kleidung nicht automatisch unbequem sein. Besonders für Frauen mit kleineren Kleiderschränken lohnt sich ein Blick auf die Sommergarderobe, um das ganze Jahr über in den Lieblingskleidungsstücken herumlaufen zu können. Denn zum Schluss ist der Wohlfühlfaktor mindestens genauso wichtig wie der Style.

(Foto Artikelanfang: © nastya_gepp / PIxabay.com)

Schreibe einen Kommentar