Die neue Rockmode für den Winter: Der Tellerrock


Im Herbst und Winter 2014/15 kommen in der Mode viele Rockformen ins Spiel, darunter auch der Tellerrock, ein Lieblingsstück aus den 1950er-Jahren.

Was den Tellerrock ausmacht, ist seine üppige Saumweite. Wenn man den Rock auf den Boden legt und ihn vollständig ausbreitet oder sich mit ihm im Kreis schwingt, wird deutlich, dass sein Schnitt einen kompletten Kreis – oder Teller – ausmacht, daher die Weite.

Tellerröcke in neuem Styling angesagt: Sportlich und burschikos

Es gibt Tellerröcke in unterschiedlichen Länge von Mini, Midi bis wadenlang. In diesem Herbst und Winter ist vor allem die Midi-Länge, also knapp Knie bedeckt, angesagt. Wurde der Tellerrock in den 1950er-Jahren sehr feminin getragen, mit kleinen Pullis oder figurbetonten Blusen und Pumps, so hat sich das Styling für die anstehende Modesaison deutlich modernisiert.

Der weibliche schwingende Rock wird mit lässigen Hemden und sportlichen Herrenwesten kombiniert, um dem Look einen Dandy-Touch zu verleihen, sportlich wird es mit V-Pullis, T-Shirts und Blousonjacke.

Auch bei den Rocktextilien und -mustern hat sich was getan: Wurde der Tellerrock gerne in lieblichen Mustern wie Pünktchen und Blümchen getragen, so stehen in der „Rockmoderne“ nun auch Tellerröcke aus schwarzem Nappaleder oder Kunstleder im Fokus.

Als Schuhe passen natürlich immer noch Pumps oder andere High-Heels-Schuhe wie beispielsweise Ankleboots, aber wer den Stilbruch mag, sollte zu einem Tellerrock flache Schuhe wie Schnürer oder Sneaker tragen.