Damenmode online kaufen
Foto: © olly /Fotolia.com


Online-Shopping wird immer beliebter, das belegen die Verkaufszahlen und die Umsätze in der Online-Modebranche eindeutig. Schließlich werden mehrere Milliarden Euro pro Jahr in der Internet-Fashionbranche umgesetzt. Und ein weiterer Anstieg ist in den nächsten Jahren zu erwarten.

Doch was sind die Vorzüge des Online-Shoppens gegenüber dem Live-Shoppen vor Ort?

Zwar macht entspanntes Einkaufen in einer Stadt mit den vielen Geschäften und Auslagen immer noch Spaß, aber das An- und Ausziehen in den Umkleidekabinen kann dagegen nervend und stressig sein, unfreundliche Verkäuferinnen tun ihr Übriges.

Vorteile des Online-Fashionshoppings

Für viele begeisterte Online-Shopperinnen sehen die Vorzüge des Online-Einkaufs folgendermaßen aus:

Riesiges Warenangebot: Das Modeangebot im Internet, ob nun Schuhe, Hosen, Röcke, Jacken, Kleider, Accessoires, Schmuck usw., ist aufgrund der unzähligen nationalen und internationalen Online-Modeshops riesig. So eine Auswahl kann kein Kaufhaus – und wenn es noch so groß sein sollte – seinen Kunden und Kundinnen bieten.

Wer will, kann sogar auf amerikanischen oder anderen ausländischen Shops einkaufen und sich somit Teile zulegen, die es auf dem deutschen Markt vielleicht gar nicht gibt.

Entspanntes Einkaufen: Man muss nicht von Geschäft zu Geschäft hetzen und die Einkaufstüten während der Einkaufstour mit sich herumschleppen. Außerdem haben Online-Shops rund um die Uhr geöffnet. So kann man auch abends oder gar nachts auf virtuelle Shopping-Tour gehen.

Lesen  Junge deutsche Designer: Modelabel Thu Thu

Gemütliches Anprobieren: Ist die Mode geliefert worden, kann man es sich zuhause gemütlich machen und die Kleidungsstücke in heimischer und stressfreier Atmosphäre anprobieren. Gerade bei Schuhen ist dies von Vorteil, denn die kann man mal ein paar Stunden in der Wohnung tragen und herausfinden, ob sie passen oder nicht. In einem Schuhgeschäft funktioniert sowas leider nicht.

Da die meisten seriösen Online-Shops immer noch kostenlose Retouren anbieten, ist eine Rücksendung wegen Nichtpassens also kein Beinbruch.

Ein Schwachpunkt des Online-Shoppings mag für manche das nicht mögliche Anprobieren sein, denn da viele Modemarken in den Größen unterschiedlich ausfallen, kann es schon mal passieren, dass ein bestelltes Kleidungsstück zu groß oder zu klein ist. Viele Online-Shops versuchen dieses Problem zu lösen, indem sie entscheidende Maße des jeweiligen Kleidungsstücks angeben, sodass man einfach nur seine eigenen Maße nachmessen muss, um herauszufinden, ob das Teil einem passt oder nicht.

Tipp: Wenn Sie Lieblingsmarken haben, von denen Sie wissen, welche Größe die richtige ist, dann ist es empfehlenswert, bei diesen zu bleiben. So erleben Sie wohl nur ganz selten „unpassende“ Einkäufe. Das gilt ganz besonders für Schuhe und BHs.

Online-Modeberatung: Ebenfalls ein  Service, der schon häufig anzutreffen ist: In einigen Online-Shops wie beispielsweise auf www.mona.de findet man eine ausführliche Modeberatung, wo der kaufinteressierten Kundin Pflegetipps und Beratungsinformationen zu verschiedenen Kleidungsstücken wie Hosen oder Bademode zur Verfügung gestellt werden. Die Online-Modeberatung ist sozusagen der Ersatz für die Vor-Ort-Beratung der Verkäuferinnen im Geschäft. Und wenn sie gut gemacht ist, kann sie sogar hilfreicher sein als die Beratung im Laden.

Lesen  Verschiedene Jeans-Passformen: Welche Jeans passt zu welcher Figur?

Wichtig: Shop-Gütesiegel und Daten-Verschlüsselung

Was das Shopping-Erlebnis ebenfalls positiv beeinflusst, sind seriöse Shops, die mehrere Zahlungsoptionen anbieten, die Ware schnell und zuverlässig liefern und bei Beanstandungen kulant reagieren. Vertrauenswürdige Online-Shops verfügen über entsprechende Siegel wie z. B. über das Trusted-Shop-Gütesiegel oder das TÜV-Siegel.

Wer nicht nur per Rechnung, sondern auch per Vorkasse oder Lastschrift einkaufen will, sollte auch noch darauf achten, dass die Datenübertragung des Online-Shops über eine sogenannte SSL-Verschlüsselung (https am Anfang der Shop-URL) abläuft, denn bei der Eingabe sensibler Bankdaten sollte man sich sicher fühlen.

(Bildquelle Artikelanfang: © olly #51499558/Fotolia.com)