Ahisma-Seide
Foto: © Dieter Pregize /Fotolia.com

Es gibt in der Modewelt zahlreiche Fachbegriffe, die viele wahrscheinlich (noch) nicht kennen. Auch mir sind manche Bezeichnungen unbekannt und daher werde ich nun regelmäßig solche Begriffe in einem Blogartikel erläutern.

Den Anfang macht Ahimsa-Seide. Darunter ist Seide zu verstehen, die auf gewaltlose Art und Weise gewonnen wird. Das Wort „Ahimsa“ kommt aus dem Indischen und bedeutet „Nicht-Verletzen“.

In der konventionellen Seidenproduktion werden die Raupen des Seidenspinners im Kokon mit heißem Wasserdampf oder heißem Wasser getötet, um zu verhindern, dass die Kokons durch das Schlüpfen des Falters zerstört werden.

Erst dann kann der Prozess beginnen, in dem der Seidenfaden gelöst wird und zu feinen Fäden gesponnen werden kann.

Ahimsa-Seide vermeidet Tötung der Seidenspinnerraupen

Bei der Herstellung von Ahimsa-Seide – der Begriff ist vor allem in der grünen Mode geläufig – wird auf das Abtöten der Seidenspinnerraupen in ihren Kokons verzichtet. Bevor der Seidenfaden von den Kokons gehaspelt wird, lässt man den Falter aus dem Kokon schlüpfen.

Bei einer anderen Variante wird der Kokon genau überwacht und man passt den richtigen Augenblick ab, um den Kokon zu öffnen und den Falter herauszulassen.
Sowohl bei der ersten als auch bei der zweiten Variante wird der Kokon durch das Schlüpfen des Falters verletzt und liefert nur recht kurze Fadenstücke im Vergleich zu einem unverletzten Kokon.

Lesen  ekn Footwear - Deutsche Schuhmarke mit nachhaltig produzierten Schuhen

Da dieser Prozess der Seidengewinnung deutlich aufwändiger ist als bei der konventionellen Methode ist der Seidenstoff aus Ahimsa-Seide teurer als die übliche Seide. Außerdem wird diese Seide oft handgesponnen.

Wer an Mode aus Ahimsa-Seide interessiert ist, findet auch online die Möglichkeit, Kleidung aus dieser Seide zu kaufen. Die Suche gestaltet sich etwas aufwändiger, doch wer lange genug in den Suchergebnissen stöbert, wird fündig.

Dennoch ist das Angebot noch nicht sehr groß. Sollte die Nachfrage allmählich steigen, wird wahrscheinlich auch das Angebot größer werden. Trotzdem wird durch das arbeitsintensive Verfahren und der dadurch bedingten Exklusivität der Faser Ahimsa-Seide auch in Zukunft keine Massenware werden.

(Bildquelle Artikelanfang: © Dieter Pregize #40579500/Fotolia.com)