Allgemein

Über einen Online-Shop Mode verkaufen – diese Tipps erhöhen die Erfolgsaussichten

Foto des Autors
Über einen Onlineshop Mode verkaufen – diese Tipps erhöhen die Erfolgsaussichten

Es gibt kein Produkt, das sich online so gut verkauft wie Kleidung. Von allen Online-Shoppern in Deutschland kaufen deutlich über 70 % entweder Kleidungsstücke oder Sportartikel.

Infolgedessen ist es verständlich, dass viele angehende Entrepreneure mit dem Gedanken spielen, einen Online-Shop zu eröffnen, um von der hohen Nachfrage zu profitieren. Allerdings ist das Ganze kein Selbstläufer, da eine starke Konkurrenz vorherrscht. Wie das Geschäftsmodell trotzdem funktionieren kann, ist Gegenstand dieses Artikels.

Einfache Navigation sicherstellen

Kunden möchten beim Onlineshopping ein möglichst angenehmes Erlebnis haben. Das bedeutet, dass eine umständliche Navigation bei vielen dazu führt, dass sie einfach woanders einkaufen.

Das Stichwort heißt Benutzerfreundlichkeit beziehungsweise Usability. Online-Shops sollten nicht nur ein schönes Design haben, sondern sich auch intuitiv bedienen lassen. Dazu gehören klare Strukturen, schnelle Ladezeiten und übersichtliche Menüs.

Große Auswahl an Zahlungsmethoden anbieten

Inzwischen gibt es so viele Zahlungsmethoden, dass es gar nicht so leicht ist, den Überblick zu behalten. Das macht es umso wichtiger, seinen Kunden eine gewisse Auswahl bereitzustellen.

Moderne Online-Shops sollten nicht nur Zahlungen per Kreditkarte oder Lastschrift ermöglichen, sondern auch E-Wallets oder andere Zahlungsmethoden anbieten. Zu den beliebtesten E-Wallets gehören Neteller, PayPal und Skrill.

Ebenfalls interessant sind Kryptowährungen. Kryptowährungen wie Bitcoin, Litecoin oder Ripple werden bisweilen nur von sehr wenigen Online-Shops angeboten. Das könnte sich in Zukunft ändern, da die Akzeptanz bereits seit einigen Jahren stetig zunimmt.

Markt umfassend analysieren

Eine umfassende Marktanalyse ist unabdingbar, um mit E-Commerce Erfolg zu haben. Das gilt sowohl bei Mode als auch anderen Produkten. Es ist beispielsweise wichtig, einen Blick auf die Konkurrenz und Zielgruppe zu werfen.

Zudem sollte man aktuelle Modetrends beobachten, um ein erfolgversprechendes Konzept auszuarbeiten. Mode ist schließlich nicht statisch, sondern unterliegt ständigen Veränderungen. Aktuell ist unter anderem Eco Fashion äußerst beliebt.

Bei Eco Fashion handelt es sich um nachhaltige Mode, bei deren Produktion Rücksicht auf Mensch, Natur und Tier genommen wurde. Zwar lässt sich weiterhin mit Fast Fashion Geld verdienen, aber es steht außer Frage, dass immer mehr Kunden auf Fair Fashion umsteigen.

Präsenz auf Social Media zeigen

Wer einen Online-Shop betreibt, sollte durch Marketingmaßnahmen wie Suchmaschinenwerbung auf ihn aufmerksam machen. Nicht weniger wichtig ist Präsenz in den sozialen Medien.

Soziale Kanäle haben auch in Deutschland Millionen von Nutzern, weswegen kein Unternehmen – egal ob online oder offline – das Potenzial von Social Media außer Acht lassen sollte. Gerade viel genutzte Kanäle wie Facebook, Pinterest oder Instagram eignen sich, um einen Online-Shop zu bewerben. Das funktioniert vor allem dann, wenn die Kanäle eine gewisse Reichweite haben.

Um diese Reichweite zu erzielen, sollten Betreiber von Online-Shops regelmäßig kommentieren, posten und die richtigen Hashtags setzen. Zudem bietet es sich an, Services wie Freewaysocial oder Edenboost zu nutzen. Beide haben sich auf den Verkauf von Followern, Likes und anderen Interaktionen spezialisiert. Dadurch lässt sich eine Basis aufbauen, was es erleichtert, weitere Interaktionen zu generieren.

Professionellen Kundenservice anbieten

Kunden möchten einen Ansprechpartner haben, an den sie sich jederzeit wenden können. Die Gründe dafür können ganz unterschiedlich sein. Möglicherweise gibt es ein Problem mit dem Produkt, der Versand dauert zu lange oder es ist einfach nur etwas unklar.

Unabhängig von der Situation darf ein professioneller Kundenservice nicht fehlen. Zumal es viele Kunden gibt, die erst einmal den Support kontaktieren, bevor sie sich im Online-Shop für oder gegen einen Kauf entscheiden.

Hochwertige Produktfotos machen

Als Betreiber eines Online-Shops reicht es nicht nur aus, die richtigen Produkte anzubieten. Natürlich ist das eines der wichtigsten Erfolgskriterien, aber selbst die besten Produkte werden möglicherweise nicht verkauft, wenn die Präsentation nicht überzeugt.

Daher ist es unabdingbar, hochwertige Produktfotos zu machen. Einige der wichtigsten Kriterien für gute Produktfotos sind Auflösung, Formatgröße und Hintergrund. In jedem Fall sollte das jeweilige Produkt im Vordergrund stehen. Dekorationen sind zwar nicht unbedingt schlecht, aber sollten auf keinen Fall von dem Wesentlichen ablenken.

Zudem bietet es sich an, seine Produktfotos zu schützen, damit sie nicht von anderen Händlern genutzt werden. Das geht am besten mit einem Wasserzeichen. Bei einem Wasserzeichen wird das eigene Logo über das Bild gelegt. Dadurch ist es nicht mehr möglich, es ohne ausdrückliche Erlaubnis wiederzuverwenden.

Informative Produktbeschreibungen erstellen

Gute Produktfotos machen bereits viel aus, aber selbst bei Kleidung werden sich die meisten Kunden nicht nur mit schönen Bildern zufriedengeben. Daher braucht es weitere Informationen in Form von aussagekräftigen Produktbeschreibungen.

Diese Produktbeschreibungen sollten nicht einfach nur kopiert, sondern selbst verfasst und möglichst informativ sein. Kunden müssen direkt wissen, was sie von dem Produkt erwarten können. Je weniger Fragen offenbleiben, desto besser.

(Bildquelle Artikelanfang: © bacho123456/Depositphotos.com)

Schreibe einen Kommentar

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner