Modetrend Jumpsuit
Foto: © britanskiy / Fotolia.com

Vor ein paar Jahren war der Begriff Jumpsuit für einen Overall absolut nicht gängig. Jedenfalls nannte man einen Einteiler damals Overall, an eine andere Bezeichnung kann ich mich nicht erinnern.

Doch die Modezeiten haben sich geändert. Heute heißt so ein Anzug aus Oberteil und Hose an einem Stück Jumpsuit, Playsuit (Jumpsuit mit kurzen Beinen) oder sogar Onesie und seine große Zeit kommt besonders im Frühjahr und Sommer.

Ich habe mir vor zwei Jahren selbst einen Jumpsuit aus buntgemustertem Jersey und weiten Pumphosen-Beinen zugelegt, und ich trage ihn wirklich sehr gern an warmen Tagen.

Jumpsuits in vielen Schnittführungen

Doch statt lässig und bunt geht Jumpsuit auch elegant und unifarben. Es gibt ihn in so vielen Varianten, dass man mit ihm sogar ausgehen oder ihn im Büro tragen kann.

Ich habe auf Pinterest nach Fotos mit verschiedenen Jumpsuits gesucht und viele schöne Exemplare gefunden. Besonders elegant und edel sieht ein einfarbiger Jumpsuit aus, ob nun in schwarz oder rot oder einem anderen Ton. Beliebt ist bei vielen Trägerinnen die Farbe Schwarz.

Folgende Jumpsuit-Ausführungen habe ich entdeckt:

  • Unifarbene Jumpsuits
  • Schwarz-weiß gemusterte Jumpsuits
  • Blumige Jumpsuits
  • Gepunktete Jumpsuits
  • Jumpsuits mit weiten Beinen
  • Jumpsuits mit weiten Beinen und abschließendem Bündchen
  • Jumpsuits mit schmal geschnittenen Beinen
  • Jumpsuits, die um die Hüften figurbetont sitzen
  • Jumpsuits, die um die Hüften fällig sitzen
  • Jumpsuits mit Reverskragen
  • Jumpsuits mit asymmetrisch geschnittenem Oberteil
  • Jumpsuits mit Fledermausärmeln
  • Rückenfreie Jumpsuits mit Neckholder
  • Jumpsuits aus leichten Stoffen wie Jersey, Viskose und Seide
  • Jumpsuits aus festem Gewebe wie Baumwolle, Leinen oder einem Materialmix
  • Jumpsuits mit Wickeleffekt
  • Jumpsuits mit Bundfalten an der Hose
  • Jumpsuits mit trägerlosem Oberteil
  • Jumpsuits mit andersfarbigem Oberteil (sieht aus wie Zweiteiler)
Lesen  Modetrends Frühjahr/Sommer 2017: Blumen, Streifen, Rüschen

Wie man sieht, ist der Jumpsuit fast schon so vielseitig wie ein Sommerkleid. Und er macht in den meisten Fällen eine schöne Silhouette.

Schuhe zum Jumpsuit: Was die Schuhe angeht, die man zum Jumpsuit trägt, ist auch vieles möglich: Zu sportlichen Jumpsuits sehen sehr gut flache Sandalen, Zehenhänger, Sommerboots oder Sneakers aus, zu den eleganten Modellen Ballerinas, Keilabsätze, Ankle Boots und High Heels, vor allem wenn die Hosenbeine des Jumpsuits eng anliegen. Aber auch bei weit geschnittenen und sehr langen Hosenbeinen machen sich hohe Absätze am besten.

Je nachdem wo man seine kleinen und größeren Figurprobleme hat, sollte auch der Jumpsuit dementsprechend gewählt werden. Bei kräftigen Hüften sollte man eher nach einem sportlichen weiteren Modell greifen, das in diesem Bereich nicht eng anliegt oder einen Jumpsuit mit Bundfalten, geradem Bein und dunkler Farbe wählen.

Frauen mit großer Brust sollten keinen Jumpsuit mit Wasserfallkragen oder großem Revers kaufen, sondern auf einen schlichten Oberteilschnitt Wert legen. Außerdem hilft oft auch, den Jumpsuit in einer Nummer größer zu kaufen, dann fällt er lockerer.

Wer sich nicht schlüssig ist, ob ein solches Teil einem steht, sollte verschiedene Modelle anprobieren und sich gut beraten lassen.

Aber auch ein so beliebtes Kleidungsstück hat seine Nachteile. Ich hätte garantiert noch ein, zwei Jumpsuits mehr, wenn sie beim Ganz zur Toilette nicht so unpraktisch wären … Aus diesem Grund würde ich auch nie einen Jumpsuit im Winter tragen.

Lesen  The No Animal Brand: Vegane Schuhe und Taschen mit hohem Style-Faktor

(Bildquelle Artikelanfang: © britanskiy #86741920/ Fotolia.com)