Patchwork


Ein großer Modetrend für den Herbst/Winter 2014/15 ist Patchwork. Das mag anfangs etwas altbacken klingen, denn schließlich denkt fast jeder an bunte Flickendecken aus zahlreichen gemusterten Stoffen, wenn er Patchwork hört.

Doch die traditionelle Handarbeitstechnik ist von den internationalen Modedesignern entstaubt worden und überrascht mit gewagten futuristischen Neuinterpretationen.

Wie sehen die modernen Patchwork-Modelle aus?

An einigen Modellen wurden die Stoffteile genau geordnet aneinandergenäht und bilden auffallende grafische Muster, an anderen Kleidungsstücken gibt es zufällige und verspielte Anordnungen der Flicken. Besonders gut kommt Patchwork an langen Jacken und Mänteln rüber, da man hier eine große Stofffläche für die Gestaltungsfreiheit hat.

Aber auch Kleider und Röcke bieten sich für Patchwork an.

Stylingtipps für Patchwork-Mode

Wer eine bunt gepatchte Jacke oder einen Patchwork-Pulli trägt, sollte bei den anderen Kleidern ruhige zurückhaltende Farben wählen, am besten passen natürliche schwarze Hosen oder ein schwarzer Rock und  einfarbige Schuhe zu so auffälligen Oberteilen.

Wer es farbenfroher mag, kann auch eine Farbe, die in dem Patchwork-Kleidungsstück vorkommt, für die Kombiteile verwenden. Dieser Look ist schon eher was für Modemutige.

Für Musterliebhaberinnen geht es aber noch wilder: So lassen sich auch Ethnomuster mit Blumenprints mixen.

Mir gefällt am besten die zuerst genannte Stylingmöglichkeit: Ein auffallendes Patchworkteil und zurückhaltende Modepartner. Das wirkt eindeutig eleganter und modisch souveräner. Der Patchwork-Look sollte auf jeden Fall nicht aussehen, als wäre alles farblich und printmäßig wild und unkontrollierbar durcheinander gewürfelt worden.