Die wichtigsten Modetrends für Herbst/Winter 2012
Foto: © Gabi Moisa #1970069 /Fotolia.com

Jetzt Mitte Juni  warten wir ja alle noch darauf, dass der Sommer so richtig beginnt und es mehrere Wochen an einem Stück sommerlich warm ist. Damit die Sommergarderobe noch auf ihre Kosten kommt und wir natürlich auch.

Doch die nächste Modesaison steht schon in den Startlöchern. Daher will ich in diesem Beitrag einen kleinen Vorgeschmack auf die Herbst-Winter-Saison 2011/2012 geben und die wichtigsten Trends skizzieren.

Strick, Fake Fur und transparente Mode wieder aktuell

Schon seit ein paar Modesaisons angesagt ist der Fake-Fur-Trend, also Pelzimitat, das sich als kurze Jäckchen, Westen und Mäntel wieder als Weichzeichner für die Wintermode präsentiert. Ebenfalls aktuell ist Strick, mal schmal, mal oversized und aus grobem Faden genadelt gibt er warme weiche Hüllen für die kalte Jahreszeit.

Transparenz macht sich überall breit, nicht nur an Blusen und Tops, sondern auch an Hosen und Kleidern. Ein Trend, den ich für den Winter immer wieder abschreckend finde, aber zu den groben Materialen wie Strick und Tweed brauchen die Modedesigner dann wohl auch etwas Zierliches, Verspieltes und Duftiges. Eine transparente Bluse unter einem Anzug oder Kostüm ist auch noch aktzeptabel.

Reduzierte Schnitte, Hippie-Mode, Leder und Tweed kommen wieder

Was neu in der kommenden Saison ist bzw. mal wieder auf den Laufstegen vorgestellt wurde, ist der Hippie-Look für die kalten Tage. Weit geschnittene Hosen, Bell-Bottoms-Jeans und auffallende Muster bestimmen den Look. Dafür bleiben die Farben reduziert und zurückhaltend.

Lesen  Von dezent bis opulent: Die Schmuck Trends 2018

Der Gegenentwurf zur Hippie-Mode ist der minimalistische Look, der sich in geraden Schnitten und gedämpften Farben ausdrückt. Wer auf verspielte Modedetails wie Volants und auffallende Schnittführungen keine Lust hat, der wird sich über diesen Look im Winter bestimmt freuen.

Leder und Lederimitat in vielen Farben machen sich breit im Herbst-Winter 2011/12 als Jacken, Mäntel, Röcken und Hosen. Genauso wie der rustikale Tweed, der besonders gut an weiblichen Schnitten wie schmalen Röcken oder Etui-Kleidern aussieht.

Die Farben des Winters: Grau, Beige, Blau und Orange

Die klassische und edle Farbkombi Grau mit Beige bleibt auch in der nächsten Saison aktuell, während Blau in vielen Varianten auf die Modebühne von Herbst und Winter tritt. Ebenfalls in zahlreichen Farbabstufungen kommt Orange daher. Besonders mit Schwarz, Grau und Braun kombiniert, wirkt diese Farbe wie ein Leuchtfeuer gegen die Wintertristesse.

Soweit zu den wichtigsten Trends im Herbst-Winter 2011/2012. Die nächsten Artikel werden sich aber noch auf die Sommermode beschränken, denn noch haben wir die nicht richtig genossen.

(Bild Artikelanfang: © Gabi Moisa #1970069 /Fotolia.com)