Modetrend Culotte

Im Frühjahr und Sommer dieses Jahres waren sie modisch schwer angesagt, die Hosenröcke oder Culottes, wie man sie nun nennt. Und auch im Herbst/Winter spielen sie eine wichtige Rolle in der aktuellen Damenmode.

Der Begriff „Culotte“ stammt aus dem 19. Jahrhundert, als Frauen noch keine Hosen tragen durften. Und so entstanden damals Hosen, die wie Röcke ausgesehen haben und natürlich praktischer waren als Röcke, besonders beim Radfahren.

Besonders gut sehen die Culottes aus, wenn sie eine bestimmte Länge haben, also bis zur Mitte der Wade (7/8-Länge) reichen und sehr weit geschnitten sind, in etwa so fällig wie eine ganz weite Marlene-Dietrich-Hose oder um die Hüfte schmal und zum Saum hin weiter geschnitten. Enger und kürzer sehen sie aus wie eine zu lange Bermuda, was am Bein, wenn es nicht gerade sehr schlank ist, eher unvorteilhaft aussieht.

Culottes im Herbst und Winter

Farben: Für die kältere und kalte Jahreszeit sind Culottes in gedeckten Farben wie beispielsweise Erdtönen, mit vornehmer Bügelfalte, aber auch aus lässigem Jeansstoff oder bunten Drucken angesagt.

Schuhe: Haben wir im Sommer leichte Schuhe wie Sandalen dazu getragen, werden jetzt Sneaker, sportliche Flats mit oder ohne Schnürungen, Booties, elegante Stiefeletten oder hohe Stiefel mit Culottes kombiniert.

Wer es lieber weiblich elegant mag, sollte zu Culottes einen hohen Absatz anziehen, um das Bein optisch zu strecken.

Lesen  Die richtige Pflege für Ihren Goldschmuck

Oberteile: Zu den weiten Culottes passen am besten Oberteile, die in den Bund gesteckt werden wie Blusen oder leichte Shirts. Oder sie sind auf Figur geschnitten (beispielsweise ein Pullover), bleiben über dem Bund und reichen höchstens bis zur Hüfte. Auch die Jacken sollten dementsprechend schmal und hüftkurz sein, ob nun ein femininer Blazer oder eine fetzige Lederjacke.

Schlanke große Frauen können zur Culotte kurze kastig weite Jacken tragen, die in der Taille enden.

Culottes auch für Frauen mit größeren Konfektionsgrößen geeignet

Alle Frauen, die etwas mehr auf den Rippen oder um die Hüfte haben, brauchen um die Culotte keinen modischen Bogen zu machen, denn auch für Kleidergrößen jenseits der 38 sind die Hosenröcke vorteilhaft: Hier empfiehlt es sich auf taillenhohe Modelle in 7/8-Länge und dunkler Farbe zurückzugreifen.

Diese Culottes betonen angenehm die schmalen Fesseln, die auch Frauen mit leichten Übergrößen in den meisten Fällen haben. Mit zierlichen Pumps wird dieser schmalste Teil des Beines noch mehr in den Vordergrund gestellt.

Tragen Sie dazu schmale Pullis oder Shirts, um den Oberkörper schmäler wirken zu lassen. Frauen mit einer O-Figur sollten dunkel-gemusterte Oberteile auswählen, die um den Bauchbereich durch eine Raffung etwas lässiger fallen und durch Print, Schnitt und Farbe von dieser „starken“ Körperstelle ablenken. Vermeiden Sie glänzende Oberteile, die betonen das Bäuchlein um so mehr.

Lesen  Daunenjacken: Vorzüge und Nachteile der beliebten Outdoor-Jacken

Culottes: Mit dem richtigen Styling passend für Freizeit, Beruf und Party

Der Hosenrock lässt sich zu formellen, lässigen und eleganten Anlässen tragen, wenn Sie nur die richtigen Stylingpartner wählen: Mit Lederjacke, Shirt und sportlichen Schuhen ist die Culotte der ideale modische Freizeitbegleiter, mit Blazer, Bluse und Pumps ein formelles Kleidungsstück für’s Büro und mit Seidentop, Glitzerjäckchen und Stilettos auch für die nächste Party ein schickes Teil.