Zu welchem Figurtyp passt welcher Jeansschnitt?

Für viele Frauen gehören Jeans zu ihren modischen Lieblingen. Doch wer den falschen Schnitt für seinen speziellen Figurtyp wählt, betont mit seiner Lieblingshose nicht immer seine figürlichen Schokoladenseiten.

Daher gilt: Achten Sie beim Einkauf nicht nur auf Ihre eigene Vorliebe, sondern vor allem darauf, ob die Jeans zu Ihrer Figur passt. Schließlich existieren so viele Jeansschnitte, dass Sie auf jeden Fall eine finden werden, die Ihre Proportionen optimal betont.

Generell wird zwischen fünf verschiedenen Figurtypen unterschieden, dem A-Typ, H-Typ, V-Typ, X-Typ und O-Typ. Da stellt sich die Frage: Welche Jeans passt am besten zu welchem dieser Typen?

Der A-Typ: Dunkle Jeans machen schlanker

Der A-Typ  wird geprägt von einem schmalen, zierlichen Oberkörper und kräftigen Hüften und Oberschenkeln. Um diese etwas unausgeglichenen Proportionen zu verbessern, sollten Frauen mit einer A-Figur als Jeans dunkle Modelle mit leicht ausgestellten Beinen (Boot-Cut-Jeans) wählen.

Denn dunkle Hosen mit Schlag verschmälern und verlängern die Beine, helle Farben für die Oberteile stellen den Oberkörper in den Fokus.

Vermeiden Sie bei dem Jeans-Kauf auch Jeans mit Musterungen, hellen abgewaschenen Stellen sowie Jeans mit tiefer Taille und zu eng sitzende Jeans.

Die Gesäßtaschen sollten recht eng beieinander stehen, dadurch wird auch der Po optisch verkleinert.

Der H-Typ:  Weite Jeans täuschen Taille vor

Beim androgynen H-Typ sind Oberkörper und Hüftpartie gleich stark, eine Taille ist entweder so gut wie gar nicht vorhanden oder nur sehr schwach ausgeprägt.

Lesen  Der Herbsttyp und seine Farben

Um die Figur mit einer Jeans weiblicher zu formen, bieten sich für den H-Typ weite Jeans im Stil einer Marlene-Dietrich-Hose an, die durch die weiten Beine und einem figurbetonten Sitz an Taille und Hüfte eine Taille vortäuschen. Das gleiche Resultat erzielen Palazzo-Hosen, die ebenfalls sehr fällig im Bein geschnitten sind.

Damit die Sanduhr-Figur noch mehr hervorgehoben wird, kann die Jeans am Saum große Verzierungen aufweisen, die zur Taille hin weniger oder kleiner werden.

Zu solchen Hosenschnitten passen figurbetonte Pullis oder Shirts, die entweder im Bund getragen werden oder so kurz sind, dass sie auch gut über dem Hosenbund zu tragen sind.

Der V-Typ: Schmale Jeans betonen schmale Taille

Der V-Typ ist mit einer starken Schulterpartie, einer großen Brust und mit einer schmaler Taillen- und Hüftpartie ausgestattet. Betonen Sie Ihre zierliche Taille und Hüfte mit eng geschnittenen Jeans wie z. B. einer Slim Jeans, die auch bunt gemustert und hell gewaschen sein kann.

Genauso gut betonen Sie Ihre Beine mit Boot-Cuts-Jeans oder den fälligen sogenannten Boyfriend-Jeans. Dazu passen monochrome, lange Pullis, Shirts oder Tops, die sehr einfach ohne große Details geschnitten sind, denn der Oberkörper sollte durch entsprechende Kleidung optisch recht schmal gehalten werden.

Der X-Typ: Alles ist möglich

Da Frauen mit einer X-Figur ohnehin schon eine Sanduhr-Silhouette mit schmaler Taille und weiblichen Rundungen an Oberkörper und Hüfte besitzen, brauchen sie nicht mit der Auswahl einer bestimmten Jeans darauf zu achten, ihre Figur noch femininer zu modellieren.

Lesen  Tiger of Sweden - Innovative Designermode aus Skandinavien

Somit können sie so ziemlich jede Jeans tragen, die sie möchten. Besonders zu empfehlen sind eng geschnittene Jeans, um die schmale Taille noch mehr in den Vordergrund zu stellen.

Der O-Typ: Gerade geschnittene Jeans lenken von Problemzone ab

Bei einer Frau mit O-Figur ist die Silhouette um die Körpermitte – also Brust, Bauch, Taille und Hüften – verstärkt, wie bei dem Buchstaben O. Dagegen sind die Beine oft sehr schlank.

Betonen Sie mit Ihrer Jeans diese Körperpartie, indem Sie klassisch geschnittene Modelle wie eine Regular Fit Jeans (schmale, gerade geschnittene Jeans) tragen. Diese Jeans sind zwar eher schmal in der Schnittführung, aber nicht hauteng, sodass sie kleine Pölsterchen an Hüfte und Po überspielen können.

Ebenfalls empfehlenswert: Jeans mit Elasthan-Anteil (sorgt für einen bequemes Tragegefühl) oder schmalen Längsstreifen. Dazu passen als Oberteile Tuniken oder lässige Pullis, die bis über den Po reichen.

Nicht so geeignet für den O-Typ sind dagegen Jeans mit Schlag (Boot-Cuts) und sehr enge Slim Jeans.

(Bildquelle Artikelanfang: © refleXtions #47091553/Fotolia.com)