Anleitung und Tipps zum Aufbügeln von Aufnähern
Bild: © nadzeya26 /Fotolia.com

Patches oder Aufnäher gibt es in unzähligen Motiven. Besonders beliebt sind Patches auf Jeansjacken, Jeanshosen, T-Shirts oder anderen sportlichen Baumwolljacken wie Parka oder Bomberjacken.

Die bunten Flicken peppen jedes schlichte Kleidungsstück auf und verleihen ihm eine gewisse Coolness und Jugendlichkeit.

Die Aufnäher lassen sich sehr leicht auf die entsprechenden Teile anbringen, denn meist sind die Patches auf ihrer Rückseite mit einer Klebebeschichtung versehen, die beim Aufbügeln aktiviert wird.

Wer ganz sicher gehen möchte, dass die Aufnäher ganz fest angebracht sind, kann noch mit ein paar Nähstichen an den Rändern nachhelfen. Doch das ist in den meisten Fällen nicht wirklich notwendig.

Welche Stoffe eignen sich am besten für Patches-Verzierungen?

Nicht alle Textilgewebe oder Stoffe sind für das Aufbügeln von Aufnähern geeignet, manche sind einfach zu leicht und zu dünn, wie z. B. Seidenstoffe, zarter Batist, Jersey, dünne Polyesterstoffe, Mesh, Nylons oder Funktionsgewebe.

Werden diese Stoffe zu stark erhitzt, was durch das feste Aufbügeln des Patches möglich ist, können vor allem Synthetikfasern verschmoren.

Und auf dünnen, seidigen Textilien halten die Aufnäher wegen der glatten Oberfläche nicht gut.

Am besten verwenden Sie für Aufnäher festes Baumwollgewebe oder Leinen.

So bügeln Sie einen Aufnäher oder Patch auf Baumwolle

Für das Aufbügeln von Aufnähern brauchen Sie eine feste Unterlage wie ein Bügelbrett, ein Bügeleisen und ein feuchtes Baumwolltuch.

Schritt 1:
Die Textiloberfläche sollte sauber sein, also am besten waschen Sie das Kleidungsstück (bitte ohne Weichspüler), bevor Sie die Aufnäher anbringen wollen.

Streichen Sie die Oberfläche glatt oder bügeln Sie vorher nochmals darüber, damit keine Falten vorhanden sind. Sonst lässt sich der Aufnäher nicht gut aufbügeln oder das Ergebnis sieht nicht zufriedenstellend aus. Ist die Unterfläche glatt, legen Sie den Aufnäher an die gewünschte Stelle.

Schritt 2:
Achten Sie darauf, dass der Aufnäher auf der richtigen Stelle des Kleidungsstücks liegt, wo er aufgebracht werden soll. Die bestickte Seite muss nach oben zeigen. Befinden sich auf dem Patch oder Aufnäher Pailletten, dann sollte die Paillettenfläche auch nach oben zeigen.

Schritt 3:
Dann legen Sie ein feuchtes Tuch auf den Abnäher, sodass er komplett bedeckt ist. Das Bügeleisen sollte auf den Temperaturbereich “Baumwolle” (geringe bis mittlere Temperatur) vorgewärmt werden. Nun bügeln Sie ohne Dampf für ca. 30 Sekunden gleichmäßig über den mit einem Tuch bedeckten Aufnäher, sodass die komplette Klebefläche aktiviert wird.

Verwenden Sie hauptsächlich die Bügeleisenspitze und bearbeiten Sie vor allem die Ränder des Aufnähers, damit der Kleber sich an diesen Stellen fest mit der Unterlage verbindet.

Schritt 4:
In diesem Schritt wenden Sie das Kleidungsstück auf die linke Seite und bügeln auch von dort nochmal ca. 30 Sekunden auf die Aufnäherfläche. Wenn das Kleidungsstück nach ungefähr 10 Minuten abgekühlt ist, sollte der Flicken fest mit der Unterfläche verbunden sein. Falls nicht, können Sie das Motiv mit wenigen Nähstichen zusätzlich befestigen.

Das verzierte Kleidungsstück kann bei 40° in der Waschmaschine gewaschen werden, allerdings sollten Sie es nicht mehr in den Wäschetrockner stecken, um das Ablösen der Aufnäher zu vermeiden.

(Bildquelle Artikelanfang: © nadzeya26 #182284538/Fotolia.com)